§ 183 a AktienG
Stand: 17.07.2017
zuletzt geändert durch:
Gesetz zur Umsetzung der Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie, BGBl. I S. 2446
ERSTES BUCH Aktiengesellschaft
SECHSTER TEIL Satzungsänderung. Maßnahmen der Kapitalbeschaffung und Kapitalherabsetzung
ZWEITER ABSCHNITT Maßnahmen der Kapitalbeschaffung
Erster Unterabschnitt Kapitalerhöhung gegen Einlagen

§ 183 a AktienG Kapitalerhöhung mit Sacheinlagen ohne Prüfung

§ 183 a Kapitalerhöhung mit Sacheinlagen ohne Prüfung

AktienG ( Aktiengesetz )

 
 

(1)  1Von einer Prüfung der Sacheinlage (§ 183 Abs. 3 ) kann unter den Voraussetzungen des § 33 a abgesehen werden. 2Wird hiervon Gebrauch gemacht, so gelten die folgenden Absätze. (2)  1Der Vorstand hat das Datum des Beschlusses über die Kapitalerhöhung sowie die Angaben nach § 37 a Abs. 1 und 2 in den Gesellschaftsblättern bekannt zu machen. 2Die Durchführung der Erhöhung des Grundkapitals darf nicht in das Handelsregister eingetragen werden vor Ablauf von vier Wochen seit der Bekanntmachung. (3)  1Liegen die Voraussetzungen des § 33 a Abs. 2 vor, hat das Amtsgericht auf Antrag von Aktionären, die am Tag der Beschlussfassung über die Kapitalerhöhung gemeinsam fünf vom Hundert des Grundkapitals hielten und am Tag der Antragstellung noch halten, einen oder mehrere Prüfer zu bestellen. 2Der Antrag kann bis zum Tag der Eintragung der Durchführung der Erhöhung des Grundkapitals (§ 189 ) gestellt werden. 3Das Gericht hat vor der Entscheidung über den Antrag den Vorstand zu hören. 4Gegen die Entscheidung ist die Beschwerde gegeben. (4)  Für das weitere Verfahren gelten § 33 Abs. 4 und 5 , die §§ 34 , 35 entsprechend.