5/6 Prüfung von Businessplan und Geschäftsmodell

Autor: Böttges-Papendorf

Prüfanlässe

Als Steuerberater können Sie in verschiedenen Funktionen damit betraut sein, einen Businessplan oder ein Geschäftsmodell zu prüfen. Die gängigste Variante ist, dass Ihnen ein Gründer einen Businessplan zur Prüfung vorlegt, damit Sie eine fachkundige Stellungnahme abgeben, z.B. wenn der Gründer einen Gründungszuschuss bei der Bundesanstalt für Arbeit beantragen möchte. Der nächsthäufige Fall ist der, dass Sie einen Gründer mit einem vorgelegten, von diesem selbst erstellten Businessplan beraten hinsichtlich der Optimierung und häufig auch Umsetzung in ein Zahlenwerk. Eine weitere Variante kann sein, dass ein Mandant von Ihnen sich als Business Angel oder Venture Capital Geber an einem Start-up beteiligen möchte und Sie bittet, den Businessplan aus Ihrer Sicht zu beurteilen.

Vorgehensweise

Auch hier gibt es wieder zwei grundsätzliche Herangehensweisen: Entweder Sie gehen vom Zahlenwerk aus. Dann machen Sie eine klassische Plausibilitätsprüfung anhand von Kennzahlenvergleichen. Oder Sie gehen von dem dargestellten Geschäftsmodell aus und prüfen dieses auf Vollständigkeit. In beiden Fällen kommen Sie zum Gesamtkonzept, wenn Sie z.B. ausgehend vom Zahlenwerk die zugrundeliegenden Annahmen einschließlich des Geschäftskonzepts überprüfen. Ausgehend vom Geschäftskonzept und der Produktidee kommen Sie dann zu den Zahlen, wenn Sie die schlüssige Umsetzung ins Zahlenwerk anschauen.