6/11.1 Aktuelle Entwicklungen und Trends

Autor: Böttges-Papendorf

Bedeutung der Branche

Die im Februar 2018 erschienene Umsatzsteuerstatistik des Statistischen Bundesamts für die Jahre 2009-2016 zeigt, dass die gastgewerblichen Betriebe insgesamt um 4 % zurückgegangen sind. Mit über 222.000 Steuerpflichtigen ist die Anzahl aber immer noch erheblich und damit eine wichtige Mandantengruppe natürlich auch bei den Steuerberatern. Denn: die Branche ist vorwiegend klein- und mittelständisch organisiert. Gemessen an der Zahl der umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen insgesamt von gut 3,2 Mio. macht das Gastgewerbe einen Anteil von 6,8 % aus. Allerdings hat es gemessen an den steuerpflichtigen Lieferungen und Leistungen nur einen Anteil von 1,36 %. Darin enthalten sind noch nicht einmal die Kleinstbetriebe unterhalb der Umsatzsteuerkleinunternehmergrenze von 17.500 Euro pro Jahr.

Konzentrationsprozess abgeflacht

Betrachtet man die Entwicklung seit 2009, so ist der Anteil der Betriebe bis 2013 von 7,4 % auf 6,8 % gesunken, wo er seither stagniert. Gleichzeitig ist der Anteil am Umsatz von 1,2 % in 2009 auf zuletzt (in 2016) 1,4 % gestiegen. Das heißt, der Umsatz je Betrieb ist mit rd. 47 % seit 2009 stärker gestiegen als der Umsatz im Gastgewerbe insgesamt, da der Gesamtumsatz sich auf weniger Betriebe verteilt.