6/20.2 Rechtliche Besonderheiten

Autor: Böttges-Papendorf

6/20.2.1 Soziale Absicherung

6/20.2.1.1 Künstlersozialkasse

Eine inzwischen nicht ganz unbekannte Besonderheit für Künstler ist die (Pflichtversicherung in der) Künstlersozialkasse. Das Geld bekommt die Künstlersozialkasse dafür vom Bund bzw. den abgabepflichtigen Veranstaltern oder sonstigen Auftraggebern von künstlerischen Werken. Das heißt, die Künstlersozialkasse hat zwei Aspekte: einmal den Schutzaspekt für berechtigte Künstler und zum anderen den Abgabeaspekt für abgabepflichtige Unternehmen.

Prüfung der Versicherungspflicht in der Künstlersozialkasse für Künstler

Inzwischen ist jedem klar, dass eine sinnvolle Absicherung speziell auch für das Alter unerlässlich ist. Unter diesem Aspekt sollte man die Künstlersozialkasse nicht nur als Kostenfaktor für den Künstler sehen, sondern vor allen Dingen auch als Schutzinstitution. Die Festlegung der Beiträge orientiert sich an den normalen Werten für sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Die Besonderheit bei der Künstlersozialkasse ist, dass es keine Arbeitslosenversicherung gibt. Die Rentenversicherung ist für hauptberuflich tätige Künstler immer eine Pflichtversicherung. Die Krankenversicherung richtet sich nach allgemeinen Grundsätzen. Die Besonderheit ist hier, dass hier die Versicherungspflicht wechseln kann. Wer zwischendurch einmal als Arbeitnehmer beschäftigt ist - was z.B. als Schauspieler bei einem Theater oder auch für einen Filmdreh - immer mal vorkommen kann, der ist dann wieder in der gesetzlichen Krankenkasse. Das heißt, hier kann es zu einem Hin- und Herwechseln kommen. Wer die Beitragsbemessungsgrenzen überschreitet, kann sich auch in der Krankenversicherung privat versichern. Die Rentenversicherung läuft i.d.R. weiter, auch wenn zwischendurch einmal eine Arbeitnehmertätigkeit z.B. gleichzeitig aufgenommen wird. Die Beitragshöhe richtet sich nach dem künstlerischen Einkommen aus freiberuflicher Tätigkeit. Es ist ein Mindesteinkommen von 3.900 Euro im Jahr erforderlich, damit man überhaupt in der Künstlersozialkasse versichert werden kann. Für Berufsanfänger in den ersten drei Jahren gelten Erleichterungen. Das kann hier nur eine ganz kurze Zusammenfassung sein. Im Einzelnen sind die Bestimmungen recht detailliert und auf die vielen unterschiedlichen Verhältnisse gerade im künstlerischen Bereich abgestellt. Auf der Internetseite der Künstlersozialkasse findet man dazu reichhaltige und detaillierte verständliche Informationen, die man unbedingt im Bedarfsfall hinzuziehen sollte (www.kuenstlersozialkasse.de).