6/20.4 Beratungsansätze in der Coronakrise

Autor: Böttges-Papendorf

Die Kulturschaffenden sind von der Coronakrise in besonderer Weise betroffen, mussten doch im Lockdown alle Veranstaltungen mit Publikum sowieso, aber auch der gesamte Probenbetrieb eingestellt werden. Damit fielen die Einnahmen bei vielen praktisch komplett weg. Veranstalter, die Karten im Vorverkauf verkauft hatten, waren mit Umplanung und Rückabwicklung beschäftigt. Da diese Notlagen relativ schnell klar und offensichtlich waren, gab es von Anfang an umfangreiche Hilfsprogramme angefangen mit den Soforthilfen für Soloselbständige bis ab Juni 2020 Hilfen zum Wiederaufbau. Diese sind in Kapitel 6/20.1 Aktuelle Entwicklung dargestellt. Aus Beratersicht kann man vor diesem Hintergrund drei Beratungsstufen oder -pakete erkennen:

Bestandsaufnahme und Liquiditätsvorschau

Manche Hilfen wurden als Zuschuss gezahlt, andere Maßnahmen bedeuten nur eine Stundung. Erster Schritt sollte daher die Feststellung sein, welche Mittel bereits beansprucht wurden, was wann zurückgezahlt werden muss bzw. nach Stundung fällig wird plus eine Liquiditätsvorschau wenigstens bis Ende 2020.