6/24.5.1 Gründung einer Einzelpraxis

Autor: Böttges-Papendorf

Gründermerkblatt für Ärzte und Zahnärzte zum Einstieg

Für den Einstieg in die Gründungsberatung hat sich das Gründermerkblatt für Ärzte und Zahnärzte bewährt, das man in jeweils aktualisierten Jahresfassungen in den Arbeitshilfen online findet und das folgende Punkte behandelt:

1.

Anmeldung und Zulassungsvoraussetzungen

2.

Businessplan und Finanzierung

3.

Förderprogramme

4.

Buchführung und Steuern

5.

Wahl der Praxis-IT

6.

Steuerfragen speziell für Ärzte und Zahnärzte

7.

Praxisbewertung und Praxiskauf

8.

Beschäftigung von Mitarbeitern

9.

Checklisten rund um die Praxisgründung

Man kann das für das Erstgespräch mit dem Gründer nutzen, aber auch schon für die eigene Einstimmung, wenn man Zahnarztpraxisgründungen nicht täglich begleitet.

Eckwerte für die Praxisgründung

Es gibt in Deutschland keinen Zahnärztemangel. Mit rund 1.150 Einwohnern je behandelnd tätigem Zahnarzt ist die Versorgung ausreichend und liegt über dem Richtwert für die angemessene Einwohnerzahl je Zahnarzt. Es gibt große regionale Unterschiede mit einer sehr hohen Zahnarztdichte in Großstädten und Universitätsstädten sowie auch in den neuen Bundesländern. In den Ballungsgebieten ist dann auch die Konkurrenz am schärfsten. Auf dem Land dagegen sind teilweise unterversorgte Gebiete anzutreffen, so dass es sich lohnt, hier Einstiegsmöglichkeiten und Entwicklungschancen besonders zu prüfen. Bei grenznahen Standorten ist zu beachten, dass die gesetzliche Krankenversicherung auch Leistungen im EU-Ausland übernimmt, so dass hier eine zusätzliche (Preis-)Konkurrenz entsteht.