Einführung - Testamentsvollstreckung

Spezielle Sonderaufgaben
Testamentsvollstreckung

 

1 Rechtsstellung und Aufgaben

 

Regelungen im BGB

Die Regelungen über die Testamentsvollstreckung befinden sich in den §§ 2197–2228 BGB. Das Amt des Testamentsvollstreckers ist an keine besonderen Zulassungsvoraussetzungen geknüpft. Das heißt, Testamentsvollstrecker kann „jedermann/jedefrau“ werden. Einzige Einschränkung: Wer nicht geschäftsfähig ist oder zur Besorgung seiner Vermögensangelegenheiten einen Betreuer erhalten hat, kann nicht wirksam zum Testamentsvollstrecker ernannt werden (§ 2201 BGB).

 

Ernennung durch das Nachlassgericht

Die Ernennung erfolgt durch das Nachlassgericht (§ 2200 BGB). Der Erblasser kann einen bestimmten Testamentsvollstrecker vorschlagen oder auch die Auswahl einem Dritten oder auch dem Nachlassgericht überlassen (§ 2198 BGB).

 

Aufgabe des Testamentsvollstreckers

Der Testamentsvollstrecker hat die letztwilligen Verfügungen des Erblassers zur Ausführung zu bringen (§2203 BGB). Sind mehrere Erben vorhanden, dann hat der Testa­mentsvollstrecker außerdem die Auseinandersetzung unter ihnen zu bewirken (§ 2204 BGB). Die Kernaufgaben des Testamentsvollstreckers umfassen im Regelfall