BGH - Urteil vom 18.04.1969
V ZR 179/65
Normen:
BGB § 168 ;
Fundstellen:
BB 1969, 600
DB 1969, 1013
DRsp I(112)16Nr. 4
DRsp I(112)43b
MDR 1969, 648
NJW 1969, 1245
Rpfleger 1969, 237
WM 1969, 702

Rechtswirkung einer postmortalen Vollmacht

BGH, Urteil vom 18.04.1969 - Aktenzeichen V ZR 179/65

DRsp Nr. 1996/15087

Rechtswirkung einer postmortalen Vollmacht

Eine über den Tod des Vollmachtgebers hinaus - vorbehaltlich eines Widerrufs durch den/die Erben - fortbestehende, etwa über den Tod hinaus erteilte sogen. postmortale Vollmacht wird mit dem Erbfall nicht durch einen Zustimmungsvorbehalt zugunsten der Erben eingeschränkt; Grenzen für die Befugnisse aus der Vollmacht bestehen unter den Gesichtspunkten des Rechtsmißbrauchs und der Sittenwidrigkeit.

Normenkette:

BGB § 168 ;

Hinweise:

Anmerkung Finger, NJW 1969, 1624.

Ähnlich OLG Hamburg, DNotZ 1967, 30, für den Fall einer Handelsregister-Anmeldung. Kein Fortwirken der Vollmacht, wenn der Bevollmächtigte Alleinerbe des Vollmachtgebers ist: OLG Stuttgart, NJW 1947/1948, 627. Rechtsfragen zur sogen. postmortalen Vollmacht erörtern im übrigen Haegele, Rpfleger 1968, 345; Röhm, DB 1969, 1973, sowie speziell für den Fall der Testamentvollstreckung Rehmann, BB 1987, 213, mit Erwiderung Merkel, WM 1987, 1001.