Umsatzsteuerfreiheit: Yoga-Kurse als Heilbehandlungsleistungen

FG Hamburg, Urteil vom 03.07.2009 - Aktenzeichen 6 K 167/08

DRsp Nr. 2009/22858

Umsatzsteuerfreiheit: Yoga-Kurse als Heilbehandlungsleistungen

1. Yoga-Kurse stellen grundsätzlich keine Heilbehandlungen im Bereich der Humanmedizin i. S. d. § 4 Nr. 14 UStG dar. 2. Das gilt auch, soweit Krankenkassen Yoga-Kurse als gesundheitsfördernde Maßnahmen im Bereich der Primärprävention i. S. d. § 20 SGB V anerkennen und Kostenerstattung leisten. 3. Erforderlich für die Anerkennung als Heilbehandlung wäre eine ärztliche Bescheinigung über die Notwendigkeit einer Kursteilnahme. Anschluss an BFH-Urteile vom 30. April 2009 V R 6/07 (nv); vom 30. Januar 2008 XI R 53/06 (BFHE 221, 399, BStBl II 2008, 647 ).

Normenkette:

UStG § 4 Nr. 14;

Tatbestand:

Die Beteiligten streiten über darüber, ob Yoga-Kurse steuerbefreite Heilbehandlungsleistungen i. S. d. § 4 Nr. 14 Satz 1 UStG a. F. darstellen.

Die Klägerin betreibt in der Rechtsform einer GbR ein 'Zentrum ...'. Ihr Leistungsangebot umfasst zahlreiche Yoga-Kurse (u. a. Kundalini Yoga, Kinderyoga, Senioren- und Familienyoga; vgl. im Einzelnen http://www...). Seit 2003 werden einzelne Kursangebote von den Krankenkassen gemäß § 20 SGB V bezuschusst. Das gilt insbesondere für das Kundalini Yoga.