BFH - Urteil vom 18.11.2008
VIII R 24/07
Normen:
AuslInvestmG § 17 Abs. 3; AuslInvestmG § 18 Abs. 1; AuslInvestmG § 18 Abs. 2; AuslInvestmG § 18 Abs. 3; EStG § 20 Abs. 1; AO § 90; AO § 162; EGV Art. 56 Abs. 1; EGV Art. 58 Abs. 3; 31988L0361 Art. 1;
Vorinstanzen:
FG Köln, vom 19.04.2007 - Vorinstanzaktenzeichen 6 K 5714/02

Verstoß gegen europäisches Gemeinschaftsrecht durch pauschale Besteuerung von Erträgen aus im Inland nicht registrierten ausländischen Investmentfonds (sog. schwarzen Fonds) gemäß § 18 Abs. 3 Auslandsinvestmentgesetz (AuslInvestmG)

BFH, Urteil vom 18.11.2008 - Aktenzeichen VIII R 24/07

DRsp Nr. 2009/4201

Verstoß gegen europäisches Gemeinschaftsrecht durch pauschale Besteuerung von Erträgen aus im Inland nicht registrierten ausländischen Investmentfonds (sog. "schwarzen" Fonds) gemäß § 18 Abs. 3 Auslandsinvestmentgesetz (AuslInvestmG)

Die pauschale Besteuerung von Erträgen aus im Inland nicht registrierten ausländischen Investmentfonds (sog. "schwarzen" Fonds) gemäß § 18 Abs. 3 AuslInvestmG verstößt offensichtlich gegen europäisches Gemeinschaftsrecht (Art. 73b EGV). Einer Vorlage an den EuGH bedarf es insoweit nicht.

Normenkette:

AuslInvestmG § 17 Abs. 3; AuslInvestmG § 18 Abs. 1; AuslInvestmG § 18 Abs. 2; AuslInvestmG § 18 Abs. 3; EStG § 20 Abs. 1; AO § 90; AO § 162; EGV Art. 56 Abs. 1; EGV Art. 58 Abs. 3; 31988L0361 Art. 1;

Gründe:

I.

Die Kläger und Revisionsbeklagten (Kläger) sind in ungeteilter Erbengemeinschaft Rechtsnachfolger der in 1992 verstorbenen Frau A. Frau A hatte Kapitalanlagen in Luxemburg getätigt, deren Erträge ab dem Jahr 1993 einheitlich und gesondert festgestellt und den Klägern zugerechnet wurden.