BVerwG - Beschluss vom 20.01.2016
10 C 17.14
Normen:
VwGO § 67 Abs. 2 S. 2 Nr. 3; VwGO § 67 Abs. 4 S. 7; VwGO § 80 Abs. 2 S. 1 Nr. 1; RDG § 5 Abs. 1 ; FGO § 33 Abs. 1 Nr. 1; FGO § 33 Abs. 2; StBerG § 1 Abs. 3; StBerG § 32 Abs. 1; StBerG § 33; StBerG § 36; StBerG § 37; SGG § 73 Abs. 2 S. 2 Nr. 4;
Fundstellen:
AnwBl 2016, 441
BFH/NV 2016, 880
BVerwGE 154, 49
DStR 2016, 1493
DStRE 2016, 888
NVwZ-RR 2016, 394
Vorinstanzen:
VG Regensburg, vom 15.05.2012 - Vorinstanzaktenzeichen RN 4 K 11.1915
VGH Bayern, vom 16.05.2014 - Vorinstanzaktenzeichen 4 B 13.1161

Vertretungsbefugnis der Steuerberater vor den Verwaltungsgerichten und Oberverwaltungsgerichten in Beitragsstreitigkeiten; Gestattung der Vertretung in beitragsrechtlichen Widerspruchsverfahren als Nebenleistung zur Prozessvertretung; Zurückweisung eines Steuerberaters im Widerspruchsverfahren

BVerwG, Beschluss vom 20.01.2016 - Aktenzeichen 10 C 17.14

DRsp Nr. 2016/5667

Vertretungsbefugnis der Steuerberater vor den Verwaltungsgerichten und Oberverwaltungsgerichten in Beitragsstreitigkeiten; Gestattung der Vertretung in beitragsrechtlichen Widerspruchsverfahren als Nebenleistung zur Prozessvertretung; Zurückweisung eines Steuerberaters im Widerspruchsverfahren

1. Steuerberater sind vor den Verwaltungsgerichten und Oberverwaltungsgerichten auch in Beitragsstreitigkeiten nach § 67 Abs. 2 Satz 2 Nr. 3, Abs. 4 Satz 7 VwGO zur Vertretung befugt.2. Die Vertretung in beitragsrechtlichen Widerspruchsverfahren ist Steuerberatern als Nebenleistung zur Prozessvertretung nach § 5 Abs. 1 RDG gestattet.

Tenor

Auf die Revision der Kläger werden die Urteile des Bayerischen Verwaltungsgerichts Regensburg vom 15. Mai 2012 und des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 16. Mai 2014 geändert. Es wird festgestellt, dass die Kläger zur Vertretung von Widerspruchsführern in Fremdenverkehrsbeitragsangelegenheiten gegenüber der Beklagten berechtigt sind.