Details ausblenden

Abgabe von Speisen und Getränken

Das Umsatzsteuerrecht kennt beim Verkauf von direkt konsumierbaren Speisen viele Winkelzüge und Sonderregelungen. Damit Ihre Mandanten hierbei nicht den Überblick verlieren, finden sie in diesem Merkblatt eine kompakte Übersicht.

Anforderungen an eine Rechnung

Unvollständige Rechnungen führen regelmäßig zu Problemen mit dem Fiskus, sowohl beim Rechnungsersteller als auch beim Rechnungsempfänger. Dieses Merkblatt unterstützt Ihre Mandanten mit allen relevanten Informationen zur Rechnungserstellung und -kontrolle!

Arztpraxis und Vertragsarztzulassung

Bei dem Erwerb einer Arztpraxis mit kassenärztlicher Zulassung besteht die Frage: Ist diese Zulassung ein immaterielles Wirtschaftsgut? Ihre Mandanten sollten sich mit diesem Merkblatt frühzeitig informieren, damit sie diesen Aspekt bereits vor dem Erwerb bedenken können.

Aufbewahrungspflichten

Spätestens, wenn eine Betriebsprüfung einen tiefen Blick in die Betriebsvorgänge wirft, müssen die nötigen Unterlagen vorliegen. Dieses Merkblatt zeigt Ihren Mandanten auf, wann sie welche Unterlagen vernichten dürfen, ohne bei Betriebsprüfungen etwas befürchten zu müssen.

Bauabzugsteuer

Zur Bekämpfung der Schwarzarbeit im Baugewerbe hat der Fiskus die Bauabzugsteuer ersonnen, damit die Auftraggeber die Steuern schon abführen, bevor Bauunternehmen bezahlt werden. Dieses Merkblatt zeigt Ihren Mandanten, worauf sie dabei achten sollten.

Besteuerungsverfahren

Der Weg von der Steuererklärung über ein mögliches Einspruchs- und Gerichtsverfahren hin zur Steuerfestsetzung und -erhebung: Hier finden Ihre Mandanten den Fahrplan und alle Aspekte, die sie in den einzelnen Phasen beachten sollten.

Betriebsprüfung

Wenn sich das Finanzamt zur Betriebsprüfung ankündigt, sollten Ihre Mandanten so Einiges beachten. Dieses Merkblatt liefert die nötigen Informationen mit Checkliste, damit die Betriebsprüfung möglichst reibungslos abläuft.

Bewertung von Vorräten nach Handels- und Steuerrecht

Wie werden die Vorräte und halbfertigen Waren des Unternehmens in der Bilanz korrekt dargestellt? Dieses Merkblatt zeigt Ihren Mandanten auf, worauf sie hierbei achten müssen.

Brexit & Umsatzsteuer

Zum 01.01.2021 wurde Großbritannien aus umsatzsteuerlicher Sicht vom EU-Mitgliedstaat zum Drittland. In diesem Merkblatt erfahren Ihre Mandanten alles, was sie bei Warenlieferungen, Dienstleistungen und Handel mit Bezug zu Großbritannien umsatzsteuerlich beachten müssen.

Buchführungs- und bilanzierungspflichtige Mandanten

Hier erfahren Ihre Mandanten, welche Unterlagen Sie von ihnen benötigen, um ihre Buchführung und Bilanzierung schnell und effizient übernehmen zu können, und wie die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihren Mandanten sich idealerweise gestaltet.

Corona-Krise und Virusepidemien

Kurzarbeit, Lohnfortzahlung, Quarantäne: Eine Virusepidemie macht auch vor Unternehmen nicht halt! Dieses Merkblatt zeigt Ihren Mandanten, was sie unbedingt beachten müssen.

Buch- und Belegnachweise bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

Die Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Lieferungen gestaltet sich immer als fehleranfällig. Worauf Ihre Mandanten bei Lieferungen innerhalb der EU in ihrer Dokumentation achten sollten, erläutert dieses Merkblatt.

Doppelte Haushaltsführung

Die heutige Arbeitswelt erfordert eine hohe Mobilität von Arbeitnehmern, daher ist es keine Seltenheit, dass eine zweite Wohnung in Arbeitsnähe unterhalten wird. Welche Kosten Ihre Mandanten in ihrer Steuererklärung geltend machen können, erklärt dieses Merkblatt.

Corona-Krise: Liquiditätshilfen

Viele Unternehmen stehen aufgrund der Folgen der Corona-Krise vor dem Existenzaus - dem möchte die Bundesregierung durch Soforthilfen entgegenwirken. In diesem Merkblatt erfahren Ihre Mandanten, welche Kredite und Hilfsprogramme für sie zur Verfügung stehen und wie sie diese optimal nutzen!

Corona-Krise: Steuerliche Maßnahmen

Aufgrund der Corona-Krise stellen die laufenden Steuerzahlungen für betroffene Unternehmen eine hohe Belastung dar. Die Bundesregierung hat daher mehrere steuerliche Maßnahmen beschlossen, um diese Belastung zu vermindern. Dieses Merkblatt erläutert die Maßnahmen und deren Voraussetzungen.

Elektronische Übermittlung von Steuererklärungen

Unternehmer sind schon seit Jahren verpflichtet, das ELSTER-Verfahren zu nutzen. Auch bei privaten Steuererklärungen setzt sich das Verfahren mehr und mehr durch. Das Merkblatt lotst Ihre Mandanten durch den komplizierten Registrierungsprozess und erläutert alle Regelungen, die sie beachten müssen.

Differenzbesteuerung

Handeln Ihre Mandanten gewerblich mit gebrauchten Waren? Dann sind diese Informationen zur Differenzbesteuerung für sie gedacht. Mit der Differenzbesteuerung können Ihre Mandanten den Umsatzsteuer-Nachteil, den sie gegenüber privaten Verkäufern erleiden, dämpfen.

DSGVO

Zwei Jahre nach Inkrafttreten der DSGVO wurden deren Regelungen wirksam. Eine Missachtung kann zu hohen Bußgeldstrafen führen. Dieses Merkblatt hilft Ihren Mandanten den Regelungen zu genügen.

Elektronische Rechnungen

Zwar ist das papierlose Büro immer noch eine Utopie, aber in der Rechnungsstellung werden digitale Rechnungen immer häufiger. Worauf Ihre Mandanten sowohl bei der Erstellung als auch beim Erhalt von elektronischen Rechnungen achten sollten, erläutert dieses Merkblatt.

Erbschaftsteuer: Übertragung von Betriebsvermögen

Die Übertragung von Betriebsvermögen erfährt im Erbschaftsteuerrecht viele Vergünstigungen, damit das Fortbestehen eines Unternehmens nicht durch einen Erbfall auf dem Spiel steht. Damit Ihre Mandanten bei diesem Thema den Überblick bewahren, sind hier alle relevanten Fakten für sie zusammengetragen.

Existenzgründung

Wenn Ihre Mandanten sich selbständig machen wollen, sollten sie zur Vorbereitung dieses Merkblatt lesen: Es informiert über viele wichtige Themen, vom Unternehmensplan über Kapitalbeschaffungs- und Fördermaßnahmen bis hin zur Besteuerung von Unternehmen.

E-Bilanz

Sind Ihre Mandanten fit für die elektronische Übermittlung ihrer Bilanz? In diesem Merkblatt erfahren Ihre Mandanten, ob sie von der Übermittlungspflicht betroffen sind, was sie übermitteln müssen und welche Datenstruktur vorgeschrieben ist. Mit praktischer Checkliste für die optimale Vorbereitung!

Fahrzeugnutzung durch Unternehmer

Firmenfahrzeuge werden häufig auch privat genutzt, sei es von Ihren Mandanten als Unternehmer oder von deren Angestellten. Wie dies steuerlich dargestellt wird, erfahren Ihre Mandanten in diesem Merkblatt - mit Berechnungsbeispielen und Hinweisen, worauf sie dabei achten sollten.

Fernverkaufsregelung

Eine Lieferung wird im Normalfall dort steuerlich wirksam, wo sie beginnt. Innerhalb der EU kann dies jedoch nicht der Fall sein, da hier eine spezielle Fernabsatzregelung gilt. Hier können Ihre Mandanten sich schlau machen und erfahren, was es damit auf sich hat.

Gemeinnützige Gesellschaften

Nicht immer ist der Verein die geeignete Rechtsform für gemeinnützige Organisationen. Hier erfahren Ihre Mandanten, wann eine gGmbH, eine gUG (haftungsbeschränkt) oder eine Stiftung die bessere Wahl ist. Außerdem erfahren sie Grundlegendes über die drei genannten Gesellschaftsformen.

Führung eines Fahrtenbuchs

Ein fehlendes oder unzureichend geführtes Fahrtenbuch ist einer der häufigsten Mängel, die von Betriebsprüfern moniert werden. Ihre Mandanten sollten diesen keine Chance geben! Hier finden Ihre Mandanten alle Fakten rund um das Fahrtenbuch, ergänzt durch viele Checklisten.

Geschenke, Bewirtungen und Betriebsveranstaltungen

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft, auch wenn diese geschäftlicher Natur ist. Doch was ist steuerlich zu beachten, wenn man Geschäftspartner oder Mitarbeiter mit Aufmerksamkeiten bedenken bzw. mit Speis und Trank versorgen will? In diesem Merkblatt finden Ihre Mandanten alle Antworten und viele Gestaltungsmöglichkeiten.

Geringwertige Wirtschaftsgüter

Abschreibungen über mehrere Jahre sind für viele Wirtschaftsgüter aufgrund des geringen Werts nicht sinnvoll, daher erlaubt der Gesetzgeber in engen Grenzen die Abschreibung in einem einzigen Jahr. Welche Möglichkeiten dabei bestehen, erfahren Ihre Mandanten in diesem Merkblatt.

GmbH & Co. KG

Die GmbH & Co. KG erfreut sich gerade bei Familienunternehmen und kleineren Gewerbebetrieben einer großen Beliebtheit. Dieses Merkblatt informiert Ihre Mandanten ausführlich über alle relevanten Aspekte dieser Rechtsform.

GmbH: Auflösung, Liquidation und Beendigung

Alles hat ein Ende, dies gilt auch für haftungsbeschränkte Gesellschaften. Welche Schritte in diesem Fall ergriffen werden müssen und wie sich der reguläre Verlauf vom Auflösungsgrund bis zur Beendigung darstellt, das erfahren Ihre Mandanten in diesem Merkblatt.

GmbH-Geschäftsführer

Welche Rechte haben Geschäftsführer? Welche Pflichten? Und sind sie persönlich haftbar? Hier finden Ihre Mandanten die Antworten auf viele Fragen, anschaulich beschrieben und um zahlreiche Hinweise für die Praxis ergänzt.

GoBD

Was die Finanzverwaltung freut, müssen Unternehmer ausbaden: Immer mehr Vorschriften zur digitalen Buchführung erfordern ständige Anpassungen von Software und Geschäftsprozessen. In diesem Merkblatt erfahren Ihre Mandanten mehr über den neuesten digitalen Coup der Finanzverwaltung: die GoBD.

GmbH-Pensionszusagen

Auf Pensionszusagen und gezahlte Pensionen richten die Prüfer bei einer Betriebsprüfung häufig ein besonderes Augenmerk. Damit Ihre Mandanten hier nicht in eine Falle tappen, haben wir für sie in diesem Merkblatt die wichtigsten Fakten rund um Pensionszusagen zusammengestellt.

Incentives

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft, große Geschenke senken den Gewinn - oder nicht? Anhand dieses Merkblatts können Ihre Mandanten herausfinden, welche Möglichkeiten und welche Grenzen bei der steuerlichen Berücksichtigung von Incentives bestehen!

Insolvenz und Steuern

Die Insolvenz stellt einen deutlichen Einschnitt in die unternehmerische Tätigkeit dar, welche auch in steuerlicher Hinsicht Wellen schlägt. Worauf Ihre Mandanten dabei achten müssen und welche Möglichkeiten für sie bestehen, erfahren sie in diesem Merkblatt.

Homeoffice

Das Arbeiten von zu Hause aus ist auf dem Vormarsch. Doch wie sieht es z.B. mit Datenschutz, rechtlichen Grundlagen oder steuerlichen Vergünstigungen aus? Dieses Merkblatt erklärt Ihren Mandanten, worauf sie als Arbeitgeber oder Arbeitnehmer beim Homeoffice unbedingt achten sollten.

Hotelübernachtung: Umsatzsteuerliche Besonderheiten

Die Unterscheidung zwischen dem ermäßigten und dem Regelsatz wirft bei der Umsatzsteuer immer wieder Fragen auf. Gerade bei Hotelleistungen ist die Differenzierung oftmals schwierig. Damit Ihre Mandanten nicht den Überblick verlieren, finden sie hier anschaulich den Sachverhalt erklärt.

Inventur

Die Inventur ist eine der wichtigsten Grundlagen einer sinnvollen Bewertung eines Unternehmens, daher haben wir für Ihre Mandanten die wichtigsten Begriffe, Inventurformen und -verfahren übersichtlich zusammengefasst.

KöMoG

Das Gesetzgebungsverfahren des Gesetzes zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts (KöMoG) wurde im Eiltempo vorangetrieben, sodass die Neuregelungen bereits zum 01.01.2022 in Kraft treten. Das KöMoG regelt u.a. die Option zur Körperschaftsbesteuerung für Personenhandelsgesellschaften und Partnerschaftsgesellschaften. In diesem Merkblatt erfahren Ihre Mandanten, was sie zu diesem Optionsmodell wissen müssen und wie sie es in der Praxis umsetzen können!

Investitionsabzugsbetrag

Planen Ihre Mandanten eine größere Anschaffung für ihr Unternehmen? Mit dem Investitionsabzugsbetrag eröffnen sich ihnen effektive Gestaltungsmöglichkeiten, um ihre Steuerlast zu beeinflussen! Hier finden Ihre Mandanten alle wichtigen Informationen, um die Vor- und Nachteile abwägen zu können.

Konjunkturpaket 2020 - Zweites Corona-Steuerhilfegesetz

Das zweite Corona-Steuerhilfegesetz setzt das Konjunkturpaket der Regierung um und enthält viele Regelungen, die die Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder ankurbeln sollen. Dieses Merkblatt zeigt Ihren Mandanten, welche Regelungen für Unternehmer besonders wichtig sind.

Kasse und Kassenprüfung mit Checkliste

Die Möglichkeit der unangekündigten Kassennachschau und neue Verschärfungen durch das Kassengesetz setzen Unternehmer weiter unter Stress. In diesem Merkblatt erfahren Ihre Mandanten ganz praktisch die wichtigsten Infos zum Kassenkauf sowie die Anforderungen an bereits vorhandene Kassen. So bleiben Ihre Mandanten handlungsfähig.

Künstlersozialabgabe

Auch freischaffende Künstler unterstehen den Sozialversicherungen, und wenn Ihre Mandanten regelmäßig Künstler engagieren, müssen sie für diese auch einen Arbeitgeberanteil abführen. Diese Übersicht wird die Fragen Ihres Mandanten zur Künstlersozialkasse klären!

Kryptowährungen

Kryptowährungen, wie z.B. Bitcoin, haben mittlerweile schon eine über zehnjährige Historie von Aufschwung und Abschwung hinter sich. Doch was sind Kryptowährungen überhaupt und wie können sie in Deutschland steuerlich eingeordnet werden? Dieses Merkblatt gibt Ihren Mandanten Antworten!

Kurzarbeitergeld

Die Anordnung von Kurzarbeit und die Zahlung von Kurzarbeitergeld kann Betriebe entlasten, die sonst Kündigungen aussprechen oder komplett schließen müssten. Dieses Merkblatt zeigt Ihren Mandanten, was sie als Arbeitgeber bei der Kurzarbeit und dem Kurzarbeitergeld beachten müssen.

Land- und Forstwirtschaft

Die Vorstellung vom „einfachen Landleben“ ist selten realitätsnah – vor allem, wenn es um die Steuer geht. Unzählige Sonderregeln machen die Steuern in der Land- und Forstwirtschaft unübersichtlich. Dieses Merkblatt bietet Ihren Mandanten einen komprimierten Überblick über die zentralen Steuergebiete.

Liebhaberei und Gewinnerzielungsabsicht

Hinter dem unschuldig klingenden Begriff der Liebhaberei steckt eine steuerliche Bedrohung, die bereits strauchelnden Steuerpflichtigen endgültig ein Bein stellen kann. Was es damit auf sich hat erfahren Ihre Mandanten in diesem Merkblatt.

Nicht buchführungspflichtige Mandanten

Damit Sie als Steuerberater für Ihre Mandanten die steuerlich günstigsten Lösungen erarbeiten können, benötigen Sie von Ihren Mandanten viele Informationen. Mit dieser Übersicht können sich Ihre Mandanten einen Überblick verschaffen, welche Unterlagen Sie zu welchem Zeitpunkt benötigen und wozu diese dienen.

Meldepflicht für grenzüberschreitende Steuergestaltungen

Um der Ausnutzung internationaler Steuergestaltungen zur Senkung der Gesamtsteuerlast entgegenzuwirken, besteht nun eine Meldepflicht für grenzüberschreitende Steuergestaltungen. Dieses Merkblatt erklärt Ihren Mandanten, worum es genau geht und worauf sie achten müssen, um einen Verstoß gegen die Meldepflicht und damit hohe Bußgelder zu vermeiden.

OSS-Verfahren

Mit dem Mehrwertsteuer-Digitalpaket ergeben sich ab dem 01.07.2021 grundlegende Neuerungen im Umsatzsteuerrecht. So ist unter anderem ein neues Verfahren zur Abführung von ausländischer Umsatzsteuer enthalten: der One-Stop-Shop (OSS). Hier finden Ihre Mandanten alles, was sie über die neuen Regelungen zum OSS-Verfahren wissen müssen.