18.4 Schuldzinsen im Sonderbetriebsvermögen

Autor: Bolk

18.16

Schuldzinsen für ein Darlehen zur Finanzierung von Anlagevermögen der Personengesellschaft bleiben unberücksichtigt, wenn sie als Sonderbetriebsausgaben entstehen. Dies ist der Fall, wenn der Gesellschafter Darlehensschuldner ist und die Darlehensverbindlichkeit in der Sonderbilanz zu passivieren ist. Unbeachtlich ist dabei, ob der Gesellschafter die Darlehensmittel weitergereicht hat und die Personengesellschaft die Rückzahlungsverpflichtung im Gesamthandsvermögen als Verbindlichkeit gegenüber dem Gesellschafter ausgewiesen hat oder dem Gesellschafter für die Hingabe der Darlehensmittel (weitere) Gesellschaftsrechte gewährt wurden (Kapitalgutschrift).

18.17

Hat der Gesellschafter den Erwerb des Mitunternehmeranteils durch Kreditaufnahme fremdfinanziert, ist die Darlehensschuld in der Sonderbilanz zu passivieren. Die Schuldzinsen sind Sonderbetriebsausgaben, jedoch in die Berechnung der Abzugsbeschränkung nur einzubeziehen, soweit sie nicht auf anteilig erworbene Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens entfallen.1) Das gilt auch für Zinsen aufgrund eines Refinanzierungsdarlehens sowie für Zinsen aufgrund eines Darlehens, das der Finanzierung von Zinsen aus einem Darlehen dient, das seinerseits zur Finanzierung der Anschaffung oder Herstellung von Anlagegütern aufgenommen wurde.2) Zur Berechnung sind die Schuldzinsen im Verhältnis der Teilwerte der anteilig erworbenen Wirtschaftsgüter aufzuteilen.3)