2.2 Gesamthandsbilanz/Gesamthandsvermögen

Autor: Bolk

2.2.1 Bilanzierungsgrundsätze

2.5

In der Bilanz der Personengesellschaft wird das Gesamthandsvermögen (§ 161 Abs. 2 , § 105 Abs. 3 HGB , §§ 705 , 718 , 719 BGB ) ausgewiesen. Diese Bilanz wird auch "Gesamthandsbilanz" genannt und entspricht i.d.R. zugleich der Handelsbilanz (§ 242 HGB , § 5 Abs. 1 Satz 1 EStG ). Zum Gesamthandsvermögen gehören alle Vermögensgegenstände bzw. Wirtschaftsgüter, die der Personengesellschaft als solcher zivilrechtlich oder mindestens nach den Grundsätzen wirtschaftlichen Eigentums zuzurechnen sind (§ 246 Abs. 1 HGB , § 39 AO ). Das ist der Fall, wenn die Gesellschaft die Vermögensgegenstände im eigenen Namen und für eigene Rechnung angeschafft, selber hergestellt oder durch Einlage aus dem Privatvermögen bzw. Übertragung aus dem Betriebsvermögen ggf. Sonderbetriebsvermögen des Gesellschafters erlangt hat. Entsprechendes gilt für Schulden der Personengesellschaft als solcher, wenn die Schuld betrieblich veranlasst ist,1) und zwar auch dann, wenn die Verbindlichkeit gegenüber einem Gesellschafter besteht.