8.7 Bilanzierung bei der atypisch stillen Gesellschaft

Autor: Bolk

8.7.1 Handelsbilanz

8.30

Auch die atypisch stille Gesellschaft ist als solche nach Handelsrecht mangels Kaufmannseigenschaft weder buchführungs- noch bilanzierungspflichtig (§ 238 HGB ). Die zur typisch stillen Gesellschaft (siehe Rdnr. 8.26) dargestellten Überlegungen gelten hier gleichermaßen.

8.7.2 Steuerbilanz

8.31

Die atypisch stille Gesellschaft ist Subjekt der Einkünfteerzielung und Gewinnermittlung. Durch Rechtsprechung nicht abschließend geklärt ist, ob für die atypisch stille Gesellschaft als solche abweichend von der Handelsbilanz eine selbständige Steuerbilanz aufzustellen ist.1) Bedeutung erlangt diese Frage einerseits für die Gewinnermittlung und andererseits für die Verpflichtung, nach § 5b Abs. 1 EStG eine Bilanz nebst GuV und steuerlicher Gewinnermittlung sowie Kapitalkontenentwicklung elektronisch einzureichen.

8.32

Nach Auffassung der Finanzverwaltung2) genügt es, eine E-Bilanz für den Betrieb des Handelsgewerbes zur Gewinnfeststellungserklärung der atypisch stillen Gesellschaft mit allen für eine Mitunternehmerschaft relevanten Berichtsbestandteilen und Angaben zu übermitteln. Dabei ist die Einlage3) des atypisch stillen Gesellschafters steuerrechtlich betrachtet unstreitig nicht als Verbindlichkeit darzustellen, sondern als Eigenkapital in die Kapitalkontenentwicklung der Mitunternehmer einzubeziehen.4)