15.2 Ausscheiden aus einer Personengesellschaft ohne Abfindung (§ 6 Abs. 3 EStG)

Autor: Bolk

15.13

Das Ausscheiden aus einer Personengesellschaft ohne Abfindung dürfte regelmäßig auf einer freigebigen Zuwendung (Schenkung, § 516 BGB ) beruhen und familiäre Gründe haben. In diesem Fall geht der Mitunternehmeranteil zu Buchwerten auf die verbleibenden Gesellschafter über (§ 6 Abs. 3 Satz 1 EStG ). Dies gilt auch bei der unentgeltlichen Übertragung von Anteilen an einem Mitunternehmeranteil auf die verbleibenden Gesellschafter. Die Buchwertfortführung ist in diesen Fällen zwingend (§ 6 Abs. 3 Satz 2 EStG ).1)

Beispiel

Gesellschafter der X-GmbH & Co. KG sind neben der Komplementär-GmbH als Kommanditisten Vater X mit einer Beteiligung von 50 % und die Söhne X1 und X2 mit je 25 %. Aus Altersgründen gibt Vater X seine Mitunternehmerstellung zugunsten seiner Kinder ohne Abfindungsanspruch auf und überträgt seine Anteile an der KG und der Komplementär-GmbH (zur Frage der wesentlichen Betriebsgrundlage siehe bereits Rdnr. 3.84 ff.).