15.4 Sachwertabfindung

Autor: Bolk

15.47

Vereinbaren die Beteiligten, den Abfindungsanspruch des ausscheidenden Gesellschafters durch Übertragung von Sachwerten aus dem Gesellschaftsvermögen zu erfüllen1) und wird der Betrieb der Personengesellschaft von den verbleibenden Gesellschaftern fortgeführt, gelten die folgenden Grundsätze:

15.4.1 Sachwert gelangt in das Privatvermögen

15.48

Aus der Sicht des ausscheidenden Gesellschafters handelt es sich um die Aufgabe seines Mitunternehmeranteils, wenn der als Abfindung gewährte Sachwert in das Privatvermögen des Ausscheidenden übernommen wird.2) Der Aufgabegewinn i.S.d. § Abs. i.V.m. Abs. ergibt sich aus der Differenz zwischen dem gemeinen Wert des Sachwerts (§ Abs. Satz 8 ) und dem Buchwert des Mitunternehmeranteils (Summe der Kapitalkonten in Gesamthands- und Ergänzungsbilanz). Mit im Prinzip gleichen Rechtsfolgen geht die Finanzverwaltung davon aus, dass in diesen Fällen eine Veräußerung des Mitunternehmeranteils vorliegt (§ Abs. Nr. 2 ). Dies soll auch bei einem Ausscheiden des vorletzten Gesellschafters aus einer zweigliedrigen Personengesellschaft der Fall sein.