2 StBerG und RDG: Systematik und Problemaufriss

Autoren: Eversloh/Knöpnadel

Das RDG normiert in § 1 Abs. 2 einen Vorrang spezialgesetzlicher Regelungen außerhalb des RDG. Die "Befugnisnormen" der berufsrechtlichen Spezialgesetze gehen danach den Regelungen des RDG als Leges speciales vor.6 Wie Anwälte haben auch Steuerberater und Wirtschaftsprüfer ihre eigenen Berufsgesetze und -ordnungen. Dort finden sich nicht nur Regelungen zum Berufs- und Tätigkeitsbild dieser Berufsgruppen, sondern auch zur Reichweite ihrer berufsrechtlichen Befugnisse. Außerhalb des durch die Regelungen des StBerG vorgegebenen originären Befugnis- und Aufgabenbereichs kann der Steuerberater Rechtsdienstleistungen danach nur nach Maßgabe des RDG erbringen. Im Übrigen sind Steuerberater und Steuerbevollmächtigte durch die Novelle des § 32 StBerG gesetzlich als "Organ der Rechtspflege" anerkannt.7 Daher ist der Steuerberater nicht mehr der "kleine Bruder" des Rechtsanwalts.7a

Hinweis