2 StBerG und RDG: Systematik und Problemaufriss

Autoren: Eversloh/Knöpnadel

Das RDG normiert in § 1 Abs. 2 einen Vorrang spezialgesetzlicher Regelungen außerhalb des RDG . Die "Befugnisnormen" der berufsrechtlichen Spezialgesetze gehen danach den Regelungen des RDG als Leges speciales vor.6 Wie Anwälte haben auch Steuerberater und Wirtschaftsprüfer ihre eigenen Berufsgesetze und -ordnungen. Dort finden sich nicht nur Regelungen zum Berufs- und Tätigkeitsbild dieser Berufsgruppen, sondern auch zur Reichweite ihrer berufsrechtlichen Befugnisse. Außerhalb des durch die Regelungen des StBerG vorgegebenen originären Befugnis- und Aufgabenbereichs kann der Steuerberater Rechtsdienstleistungen danach nur nach Maßgabe des RDG erbringen. Im Übrigen sind Steuerberater und Steuerbevollmächtigte durch die Novelle des § 32 StBerG gesetzlich als "Organ der Rechtspflege" anerkannt.7 Daher ist der Steuerberater nicht mehr der "kleine Bruder" des Rechtsanwalts.7a

Hinweis