BFH - Beschluss vom 16.01.2024
VIII B 141/22
Normen:
EStG § 16 Abs. 1 S. 1 Nr. 1; EStG § 18 Abs. 3; EStG § 34 Abs. 2 Nr. 1; FGO § 52a Abs. 4 S. 1 Nr. 2; FGO § 52d; FGO § 116 Abs. 3 S. 1; FGO § 62 Abs. 2 S. 1; FGO § 52d S. 2; FGO § 52d S. 3; StBerG § 157e;
Fundstellen:
BB 2024, 277
Vorinstanzen:
FG München, vom 28.10.2022 - Vorinstanzaktenzeichen 8 K 593/20

Übermittlung elektronischer Dokumente durch den Steuerberater ab dem 01.01.2023

BFH, Beschluss vom 16.01.2024 - Aktenzeichen VIII B 141/22

DRsp Nr. 2024/1276

Übermittlung elektronischer Dokumente durch den Steuerberater ab dem 01.01.2023

1. NV: Für Steuerberater steht seit dem 01.01.2023 ein sicherer Übermittlungsweg im Sinne des § 52a Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 der Finanzgerichtsordnung (FGO) zur Verfügung, zu dessen Nutzung sie gemäß § 52d Satz 2 FGO verpflichtet sind (Anschluss an Beschlüsse des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 11.08.2023 - VI B 74/22, BFH/NV 2023, 1221 und vom 31.10.2023 - IV B 77/22, BFH/NV 2024, 20). 2. NV: Eine beim BFH nach dem 31.12.2022 mittels einfachen Briefs eingegangene Begründung der Nichtzulassungsbeschwerde, die durch einen Steuerberater eingereicht wurde, entspricht diesen Anforderungen nicht und ist unwirksam.

Tenor

Die Beschwerde des Klägers wegen Nichtzulassung der Revision gegen das Urteil des Finanzgerichts München vom 28.10.2022 - 8 K 593/20 wird als unbegründet zurückgewiesen.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens hat der Kläger zu tragen.

Normenkette:

EStG § 16 Abs. 1 S. 1 Nr. 1; EStG § 18 Abs. 3; EStG § 34 Abs. 2 Nr. 1; FGO § 52a Abs. 4 S. 1 Nr. 2; FGO § 52d; FGO § 116 Abs. 3 S. 1; FGO § 62 Abs. 2 S. 1; FGO § 52d S. 2; FGO § 52d S. 3; StBerG § 157e;

Gründe