BFH - Urteil vom 30.06.2022
V R 32/21 (V R 31/17)
Normen:
UStG § 4 Nr. 22 Buchst. a; EGRL 112/2006 Art. 132 Abs. 1 Buchst. i; EUV 282/2011 Art. 44 S. 1; UStG § 1 Abs. 1 Nr. 1 S. 1; FeV § 48 Abs. 4 Nr. 7 S. 1; UStG 2012;
Vorinstanzen:
FG Berlin-Brandenburg, vom 15.02.2017 - Vorinstanzaktenzeichen 2 K 2033/15

Umsatzsteuerliche Behandlung der Erlöse für Ortskundeprüfungen für angehende Taxifahrer

BFH, Urteil vom 30.06.2022 - Aktenzeichen V R 32/21 (V R 31/17)

DRsp Nr. 2022/15639

Umsatzsteuerliche Behandlung der Erlöse für Ortskundeprüfungen für angehende Taxifahrer

Ortskundeprüfungen für angehende Taxifahrer sind bei richtlinienkonformer Auslegung des § 4 Nr. 22 Buchst. a UStG als Schulungsmaßnahme mit direktem Bezug zu einem Beruf steuerfrei.

Tenor

Auf die Revision des Klägers werden das Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg vom 15.02.2017 – 2 K 2033/15 und der Umsatzsteuer-Änderungsbescheid für das Jahr 2012 vom 11.06.2014 in Gestalt der Einspruchsentscheidung des Beklagten vom 15.01.2015 aufgehoben.

Die Kosten des gesamten Verfahrens hat der Beklagte zu tragen.

Normenkette:

UStG § 4 Nr. 22 Buchst. a; EGRL 112/2006 Art. 132 Abs. 1 Buchst. i; EUV 282/2011 Art. 44 S. 1; UStG § 1 Abs. 1 Nr. 1 S. 1; FeV § 48 Abs. 4 Nr. 7 S. 1; UStG 2012;

Gründe

I.