BFH - Beschluss vom 28.10.2022
VI B 27/22 (AdV)
Normen:
AO § 240 Abs. 1 S. 1; AO § 238; AO § 233a; AO § 227; AO § 218 Abs. 2; FGO § 69 Abs. 2 S. 2; EStG § 38 Abs. 2; UStG § 14; GG Art. 3 Abs. 1; GG Art. 100 Abs. 1;
Vorinstanzen:
FG Münster, vom 17.03.2022 - Vorinstanzaktenzeichen 12 V 32/22

Verfassungsmäßigkeit und Unionsrechtskonformität von SäumniszuschlägenAblehnung der Aussetzung der Vollziehung

BFH, Beschluss vom 28.10.2022 - Aktenzeichen VI B 27/22 (AdV)

DRsp Nr. 2022/16794

Verfassungsmäßigkeit und Unionsrechtskonformität von Säumniszuschlägen Ablehnung der Aussetzung der Vollziehung

1. NV: Bei summarischer Prüfung bestehen keine ernstlichen Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der gesetzlich festgelegten Höhe der Säumniszuschläge (entgegen BFH-Beschlüsse vom 31.08.2021 - VII B 69/21 (AdV), und vom 23.05.2022 - V B 4/22 (AdV)). 2. NV: Aus unionsrechtlichen Grundsätzen (Äquivalenz-, Effizienz-, Verhältnismäßigkeits- und Neutralitätsprinzip) folgen ebenfalls keine Zweifel an der Rechtmäßigkeit der gesetzlich festgelegten Höhe der Säumniszuschläge (Anschluss an BFH-Beschluss vom 23.05.2022 - V B 4/22 (AdV), Rz 33 ff.).

Tenor

Die Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss des Finanzgerichts Münster vom 17.03.2022 – 12 V 32/22 wird als unbegründet zurückgewiesen.

Auf die Beschwerde des Antragsgegners wird der Beschluss des Finanzgerichts Münster vom 17.03.2022 – 12 V 32/22 aufgehoben und der Antrag der Antragstellerin, die Vollziehung der Abrechnungsbescheide vom 19.11.2021 aufzuheben, in vollem Umfang abgelehnt.

Die Kosten des gesamten Verfahrens hat die Antragstellerin zu tragen.

Normenkette:

AO § 240 Abs. 1 S. 1; AO § 238; AO § 233a; AO § 227; AO § 218 Abs. 2; FGO § 69 Abs. 2 S. 2; EStG § 38 Abs. 2; UStG § 14; GG Art. 3 Abs. 1; GG Art. 100 Abs. 1;

Gründe