Neu in diesem Update


Aus MOSS wird OSS

Ist der groß geworden! Aus dem Mini-One-Stop-Shop (MOSS) wird mit dem Jahressteuergesetz der One-Stop-Shop (OSS). Damit wurde die geplante Ablösung der Versandhandelsregelung beschlossen. Die Möglichkeit der Registrierung zu dem neuen Verfahren ist ab dem 01.04.2021 geplant, ab dem 01.07.2020 treten die Regelungen zum sogenannten Fernverkauf in Kraft.

In der Zukunft wird man sich also an einen neuen umsatzsteuerlichen Begriff gewöhnen müssen. Ein innergemeinschaftlicher Fernverkauf etwa, ist die Lieferung eines Gegenstands, der durch den Lieferer oder für dessen Rechnung aus dem Gebiet eines Mitgliedstaates in das Gebiet eines anderen Mitgliedstaates befördert oder versandt wird. Die damit gegebenenfalls EU-weit ausgeführten Umsätze können nach § 18j UStG nach dem Prinzip der Einortregistrierung (OSS) erklärt werden. Davon abweichend kann eine in § 21 a UStG eingeführte „Sonderregelung bei der Einfuhr von Sendungen mit einem Sachwert von höchstens 150 Euro genutzt werden. Erfolgt keine Teilnahme an diesem IOSS-Verfahren IOSS kann die Nutzung der allgemeinen zollrechtlichen Verfahren erfolgen.

Zudem hat Ihre Herausgeber Ralf Walkenhorst wieder sämtliche umsatzsteuerlichen Entwicklungen der vergangenen 12 Monate gesammelt und übersichtlich aufbereitet. Gesetzgeber, Verwaltung und Gereichte waren wie gewohnt fleißig, genannt seien nur die Regelungen zu Gutscheinen, Änderungen bei den Reiseleistungen oder der BREXIT.

Weitere überarbeitete Dokumente im Überblick:


Weiterhin viel Erfolg bei der Betreuung Ihrer Umsatzsteuermandate!

Beste Grüße

Stephan Kindgen (Produktmanager Steuern)