BFH vom 23.11.1978
V R 36/78
Normen:
UStG (1951) § 2 Abs. 2 ;
Fundstellen:
BFHE 127, 249
BStBl II 1979, 350

BFH, vom 23.11.1978 - Aktenzeichen V R 36/78

DRsp Nr. 1997/14078

»1. Die vom Reichsfinanzhof begründete (Urteile vom 26.09.1927 V A 417/27, RFHE 22, 69, RStBl 1927, 219; vom 08.06.1 934 V A 581/33, RFHE 36, 214, RStBl 1934, 1486, und vom 11.10.1940 V 202/39, RFHE 49, 250, RStBl 1940, 982) und vom Bundesfinanzhof fortgesetzte (Urteile vom 15.06.1951 II 36/50 U, BFHE 55, 529, BStBl III 1951, 215, und vom 08.02.1955 V 162/5 2 S, BFHE 60, 294, BStBl III 1955, 113) Rechtsprechung zur "Unternehmereinheit" - vgl. zuletzt Urteil des Bundesfinanzhofs vom 26.04.1973 V R 40/71 (BFHE 109, 199 , BStBl II 1973, 549 ) - wird aufgegeben. 2. Mehrere Kapitalgesellschaften verlieren ihre Selbständigkeit als Unternehmer nicht dadurch, daß ihre Anteile den gleichen Personen im gleichen Verhältnis zustehen. Unternehmer und Steuerschuldner sind die Kapitalgesellschaften für die im Rahmen ihres Unternehmens ausgeführten Umsätze. Die "Unternehmereinheit" schuldet keine Umsatzsteuer.«

Normenkette:

UStG (1951) § 2 Abs. 2 ;

I. Die Kaufleute Albert und Bernhard A. waren in der Zeit vom 16. März 1962 bis zum 30. November 1964 zu gleichen Teilen Inha ber der Anteile an der X-GmbH und an der Y-GmbH.