LG Wuppertal - Beschluß vom 07.09.1995
6 T 661/95
Normen:
BGB § 1908i, § 1835 Abs. 1, 4; FGG § 67, § 70b; ZSEG § 11 Abs. 2 ;
Fundstellen:
JurBüro 1996, 154

LG Wuppertal, Beschluß vom 07.09.1995 - Aktenzeichen 6 T 661/95

DRsp Nr. 1996/23402

1. Fotokopierkosten des als Verfahrenspfleger bestellten Rechtsanwaltes können nach § 1835 Abs. 1 Satz 1, Abs. 4 Satz 1 BGB gegen die Landeskasse nur in Höhe von 0,30 DM je Seite geltend gemacht werden. § 11 Abs. 2ZSEG ist insofern nicht anwendbar, da § 1908i Abs. 1 Satz 1 BGB nur auf das ZSEG als Verfahrensvorschrift verweist. 2. Zusätzlich zu der Vergütung kann der Verfahrenspfleger nicht gesondert die Mehrwertsteuer verlangen. Hiervon unberührt bleibt der Umstand, daß die in der Umsatzsteuerpflichtigkeit der Vergütung liegende Belastung des Betreuers als ein Faktor bei der Bemessung der Vergütung zu berücksichtigen ist.

Normenkette:

BGB § 1908i, § 1835 Abs. 1, 4; FGG § 67, § 70b; ZSEG § 11 Abs. 2 ;

Hinweise:

Vgl. Beschlüsse des LG Schweinfurt vom 22.9.1992, Az. 1 T 54/92, JurBüro 1993, 110 , des LG Augsburg vom 22.3.1993, Az. 5 T 227/93, JurBüro 1993, 694 = AnwBl 1993, 533, des LG München vom 25.8.1992, Az. 13 T 1275/92, JurBüro 1993, 113 , des LG Berlin vom 23.9.1994, Az. 87 T 150/94, FamRZ 1995, 496, des LG Münster vom 4.2.1993, Az. 5 T 79/93, JurBüro 1993, 412 = AnwBl 1994, 151, des AG Mühldorf vom 26.8.1992, Az. XVII 38/92, Rpfleger 1993, 154 und des LG Bamberg vom 15.11.1994, Az. 3 T 124/94, AnwBl 1995, 198

Fundstellen
JurBüro 1996, 154