BGH - Urteil vom 24.02.1988
VIII ZR 64/87
Normen:
UStG § 14 Abs.1, Abs.2;
Fundstellen:
BB 1988, 926
BGHR BGB § 242 Nebenpflicht 1
BGHR BGB § 433 Abs. 1 Nebenpflicht 1
BGHR UStG (1980) § 14 Abs. 1 Steuerpflicht 1
BGHZ 103, 284
DB 1988, 903
DRsp I(130)276a-e
MDR 1988, 574
NJW 1988, 2042
WM 1988, 581
ZfBR 1989, 65
Vorinstanzen:
OLG Oldenburg,
LG Aurich,

BGH, Urteil vom 24.02.1988 - Aktenzeichen VIII ZR 64/87

DRsp Nr. 1992/2636

Anspruch auf Erteilung einer Rechnung mit gesondert ausgewiesener Umsatzsteuer

»a) Ist ernstlich zweifelhaft, ob eine Leistung der Umsatzsteuer unterliegt, so kann der Leistungsempfänger die Erteilung einer Rechnung mit gesondert ausgewiesener Steuer nur verlangen, wenn die zuständige Finanzbehörde den Vorgang bestandskräftig der Umsatzsteuer unterworfen hat. b) In diesem Fall hat der Leistende die Rechnung unabhängig von der Frage der objektiven Steuerpflichtigkeit des Vorgangs aufgrund kaufvertraglicher Nebenpflicht zu erteilen.«

Normenkette:

UStG § 14 Abs.1, Abs.2;

Tatbestand: