BSG - Urteil vom 09.04.2019
B 1 KR 5/19 R
Normen:
SGB V § 31 Abs. 1; SGB V § 69 Abs. 1 S. 3; SGB V § 129a; UStG § 2 ; UStG § 3 ; UStG § 4 Nr. 14 Buchst. b); UStG § 15 ; BGB § 157; BGB § 313; BGB § 316; BGB § 280 Abs. 1; BGB § 650; BGB § 812;
Vorinstanzen:
LSG Baden-Württemberg, vom 16.01.2018 - Vorinstanzaktenzeichen L 11 KR 4621/16
SG Karlsruhe, vom 15.11.2016 - Vorinstanzaktenzeichen S 14 KR 4380/14

BSG, Urteil vom 09.04.2019 - Aktenzeichen B 1 KR 5/19 R

DRsp Nr. 2019/10995

Arzneimittelversorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung Berücksichtigung der Umsatzsteuer bei der Preisermittlung für in einem Krankenhaus hergestellte Arzneimittelzubereitungen Rückzahlungsanspruch der Krankenkasse gegen das Krankenhaus nach rückwirkender Verneinung der Umsatzsteuerpflicht durch die Steuerverwaltung

Auf die Revision der Klägerin werden die Urteile des Landessozialgerichts Baden-Württemberg vom 16. Januar 2018 und des Sozialgerichts Karlsruhe vom 15. November 2016 abgeändert. Die Beklagte wird verurteilt, der Klägerin 1319,36 Euro nebst Zinsen hierauf von fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit 21. Oktober 2016 zu zahlen. Im Übrigen wird die Revision zurückgewiesen.

Die Klägerin trägt die Kosten des Klageverfahrens. Die Beklagte trägt die Kosten des Berufungs- und des Revisionsverfahrens.

Der Streitwert für das Revisionsverfahren wird auf 1319,36 Euro festgesetzt.

Normenkette:

SGB V § 31 Abs. 1; SGB V § 69 Abs. 1 S. 3; SGB V § 129a; UStG § 2 ; UStG § 3 ; UStG § 4 Nr. 14 Buchst. b); UStG § 15 ; BGB § 157; BGB § 313; BGB § 316; BGB § 280 Abs. 1; BGB § 650; BGB § 812;

Gründe:

I

Die Beteiligten streiten über die Rückzahlung des auf Herstellungspauschalen entfallenden Anteils der für individuell hergestellte Arzneimittelzubereitungen gezahlten Umsatzsteuer (USt).