BGH vom 21.04.1982
IVb ZR 741/80
Normen:
BGB § 1578 ;
Fundstellen:
DRsp I(166)107e
FamRZ 1982, 684, 686
LSK-FamR/Hülsmann, § 1578 BGB LS 30

Berücksichtigung von zukünftigen Regelbeförderungen im öffentlichen Dienst bei der Bemessung des nachehelichen Unterhalts

BGH, vom 21.04.1982 - Aktenzeichen IVb ZR 741/80

DRsp Nr. 1994/4879

Berücksichtigung von zukünftigen Regelbeförderungen im öffentlichen Dienst bei der Bemessung des nachehelichen Unterhalts

Im Rahmen der normalen Erwartung liegende zukünftige Beförderungen im öffentlichen Dienst, zu denen es regelmäßig kommt, werden üblicherweise als künftige Stationen der Einkommensentwicklungen von Eheleuten schon vorausschauend für ihren Lebenszuschnitt berücksichtigt, etwa bei Entscheidungen im Zusammenhang mit dem Aufbau einer Altersversorgung, dem Entschluß zum Erwerb eines Familienheims und den Dispositionen über die Ausbildung der Kinder. Sie prägen mithin bereits die - für die Höhe des nachehelichen Unterhalts maßgebenden - ehelichen Lebensverhältnisse zur Zeit der Scheidung. Deshalb kann ihnen im Falle der späteren Realisierung der Regelbeförderungserwartung ein Einfluß auf die Höhe des nachehelichen Unterhalts nicht abgesprochen werden.

Normenkette:

BGB § 1578 ;

Hinweise:

Kritisch äußert sich hierzu insbes. Derleder, FuR 1990, 17.

Fundstellen
DRsp I(166)107e
FamRZ 1982, 684, 686
LSK-FamR/Hülsmann, § 1578 BGB LS 30