FG Münster - Urteil vom 19.12.2000
15 K 5138/95 U
Normen:
AO (1977) § 157 Abs. 2 ; AO (1977) § 164 Abs. 2 ; AO (1977) § 179 Abs. 1 ; AO (1977) § 360 Abs. 4 ; BGB § 387; BGB § 389; EStG § 15 Abs. 1 ; EStG § 15 Abs. 1 Nr. 1 ; FGO § 40 Abs. 2; UStG § 14 Abs. 2 ; UStG § 14 Abs. 2 S 2; UStG § 17 Abs. 1 ; UStG § 17 Abs. 1 S 1; UStG § 17 Abs. 1 S 3; UStG § 17 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 ; UStG § 17 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 ;
Fundstellen:
EFG 2001, 473

FG Münster, Urteil vom 19.12.2000 - Aktenzeichen 15 K 5138/95 U

DRsp Nr. 2001/7176

Bindungswirkung eines Steuerbescheides gegenüber im Verwaltungsverfahren hinzugezogenem Dritten

1. Für den Regelungsgehalt eines Steuerbescheides ist dessen Tenor maßgeblich. Spricht dieser keine Berichtigung des Vorsteuerabzugs eines im Verwaltungsverfahren hinzugezogenen Dritten aus, liegt eine Beschwer des Dritten nicht vor. 2. In diesem Fall kann der Dritte sich erst durch Anfechtung des gegen ihn nach § 174 Abs. 4 AO ergehenden Folgebescheids wehren.

Normenkette:

AO (1977) § 157 Abs. 2 ; AO (1977) § 164 Abs. 2 ; AO (1977) § 179 Abs. 1 ; AO (1977) § 360 Abs. 4 ; BGB § 387; BGB § 389; EStG § 15 Abs. 1 ; EStG § 15 Abs. 1 Nr. 1 ; FGO § 40 Abs. 2; UStG § 14 Abs. 2 ; UStG § 14 Abs. 2 S 2; UStG § 17 Abs. 1 ; UStG § 17 Abs. 1 S 1; UStG § 17 Abs. 1 S 3; UStG § 17 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 ; UStG § 17 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 ;

Tatbestand:

Entscheidungsgründe:

I.

Verfahrensrechtlich ist die Frage der Bindungswirkung eines Steuerbescheides gegenüber einem im Verwaltungsverfahren hinzugezogenen Dritten zu enscheiden. Materiell-rechtlich ist streitig die Wirksamkeit einer eine Nachbelastung des Leistungsempfängers mit Umsatzsteuer (USt) aufhebenden Rechnungsberichtigung. Die in Liquidation befindliche Beigeladene (B.) ist seit dem 12. 10. 1989 Gesamtrechtsnachfolgerin der ... -Gesellschaft mbH & Co KG (KG), die ab 06. 12. 1979 Gesamtrechtsnachfolgerin der ... -GmbH (GmbH) war.