BFH - Urteil vom 12.10.1994
XI R 78/93
Normen:
KO § 3 Abs. 1, § 57, § 58, § 59 ; UStG (1980) § 13 Abs. 1 , § 14 Abs. 2 Satz 2, § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 , Satz 3;
Fundstellen:
BB 1995, 554
BFHE 176, 152
BStBl II 1995, 33
DB 1995, 307
DStZ 1995, 186
KTS 1995, 251
ZIP 1995, 228
Vorinstanzen:
Hessisches FG,

BFH, Urteil vom 12.10.1994 - Aktenzeichen XI R 78/93

DRsp Nr. 1995/1006

»Die Voraussetzungen für den Anspruch des FA auf Berichtigung der Vorsteuer gegen den Leistungsempfänger sind gemäß § 14 Abs. 2 Satz 2, § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 , Satz 3 UStG 1980 - auch wirtschaftlich - erst erfüllt, wenn der Unternehmer den gesondert (zu hoch) ausgewiesenen Steuerbetrag gegenüber dem Leistungsempfänger berichtigt hat.«

Normenkette:

KO § 3 Abs. 1, § 57, § 58, § 59 ; UStG (1980) § 13 Abs. 1 , § 14 Abs. 2 Satz 2, § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 , Satz 3;

Gründe:

1. Der Kläger und Revisionsbeklagte (Kläger) ist Konkursverwalter über das Vermögen der Z-KG (Gemeinschuldnerin).