FG Baden-Württemberg - Urteil vom 13.12.2017
12 K 2690/16
Normen:
UStG § 14 Abs. 4 S. 1; UStG § 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und S. 2; 6. EG-RL Art. 17 Abs. 2 Buchst. a); 6. EG-RL Art. 22 Abs. 3;
Fundstellen:
BB 2018, 1941
EFG 2018, 1593

FG Baden-Württemberg, Urteil vom 13.12.2017 - Aktenzeichen 12 K 2690/16

DRsp Nr. 2018/9786

Gewährung des Vorsteuerabzugs im Billigkeitswege i.R.d. Festsetzung der Umsatzsteuer; Ausübung des Vorsteuerabzugs durch den Unternehmer bei Besitz der ausgestellten Rechnung

Tenor

1.

Unter Aufhebung der Einspruchsentscheidung vom 24. Oktober 2012 wird der Umsatzsteuerbescheid für 1999, zuletzt vom 26. November 2010 geändert und weitere Vorsteuer in Höhe von... Euro berücksichtigt.

2.

Die Zinsfestsetzung wird unter Änderung des Bescheides vom 17. Dezember 2007 und vom 26. November 2010 in der Gestalt der Einspruchsentscheidung vom 24. Oktober 2012 dahingehend geändert als Zinsen zur Umsatzsteuer 1999 unter Berücksichtigung der Änderung des Umsatzsteuerbescheids 1999 unter Punkt 1 in gesetzlicher Höhe festgesetzt werden. Die Zinsberechnung wird gemäß § 100 Abs. 2 Satz 2 FGO auf den Beklagten übertragen.

3.

Die Kosten des Verfahrens trägt der Beklagte.

4. 5. 6.