EuGH - Urteil vom 08.12.2016
Rs. C-453/15
Normen:
RL 87/2003/EG v. 13.10.2003 Art. 3 Buchst. a); RL 112/2006/EG v. 28.11.2006 Art. 56 Abs. 1 Buchst. a); AEUV Art. 267;
Fundstellen:
BB 2018, 23
Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg
Vorinstanzen:
BGH, vom 22.07.2015

EuGH, Urteil vom 08.12.2016 - Aktenzeichen Rs. C-453/15

DRsp Nr. 2017/5230

Hinterziehung der Umsatzsteuer beim Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten Vorabentscheidungsersuchen des Bundesgerichtshofs

Art. 56 Abs. 1 Buchst. a der Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem ist dahin auszulegen, dass die in dieser Bestimmung genannten "anderen Rechte" die in Art. 3 Buchst. a der Richtlinie 2003/87/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Oktober 2003 über ein System für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten in der Gemeinschaft und zur Änderung der Richtlinie 96/61/EG des Rates definierten Treibhausgasemissionszertifikate einschließen.

Normenkette:

RL 87/2003/EG v. 13.10.2003 Art. 3 Buchst. a); RL 112/2006/EG v. 28.11.2006 Art. 56 Abs. 1 Buchst. a); AEUV Art. 267;

Das Vorabentscheidungsersuchen betrifft die Auslegung von Art. 56 Abs. 1 Buchst. a der Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem (ABl. 2006, L 347, S. 1, im Folgenden: Mehrwertsteuerrichtlinie).

Es ergeht im Rahmen eines Strafverfahrens gegen A und B wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung.

Rechtlicher Rahmen

Unionsrecht

Art. 43 der Mehrwertsteuerrichtlinie, der in Abschnitt 1 ("Allgemeine Bestimmung") von Kapitel 3 aufgeführt ist, das Regeln zum Ort der Dienstleistung enthält, bestimmt: