Kurzübersicht

Autor: Stakenkötter

Rechtliche Grundlagen:

§§ 22a-22e UStG

Problemkreise:

Im Ausland ansässige Unternehmer, die in der Bundesrepublik Deutschland Umsätze erbringen, müssen sich nur dann nicht wie ein inländischer Unternehmer registrieren lassen, Melde-, Erklärungs- und Aufzeichnungspflichten erfüllen, wenn ihre Umsätze im Inland steuerfrei sind und keine Vorsteuerbeträge geltend gemacht werden können. Nur in diesen Fällen existiert die Möglichkeit einer Fiskalvertretung gem. §§ 22a-22e UStG. In allen anderen Fällen ist dagegen der im Ausland ansässige Unternehmer weiterhin verpflichtet, seine umsatzsteuerlichen Pflichten im Inland selbst zu erfüllen.

Siehe auch:

Anlagegold

Aufzeichnungspflichten gem. § 22 UStG

Grenzüberschreitende Güterbeförderung

Lieferort für Einfuhren

Rechnung

Steuerbefreiung der Einfuhr

Steuerbefreiung des innergemeinschaftlichen Erwerbs

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Umsatzsteuerlager

Unberechtigter Steuerausweis

Unrichtiger Steuerausweis

Vorsteuerabzug gem. § 15 Abs. 1 UStG

Vorsteuervergütungsverfahren

Wechsel der Steuerschuldnerschaft

Zusammenfassende Meldung