BFH - Urteil vom 21.11.1991
V R 20/87
Normen:
AO (1977) § 42 ; UStG (1980) § 15 Abs. 1 Nr. 1 S. 1, § 19 Abs. 3 (a.F.);
Fundstellen:
BB 1992, 1052
BB 1992, 700
BFHE 166, 506
BStBl II 1992, 446
CR 1992, 398
NJW 1992, 3055
Vorinstanzen:
FG Münster,

BFH, Urteil vom 21.11.1991 - Aktenzeichen V R 20/87

DRsp Nr. 1996/11324

»Schaltet ein Steuerberater beim Erwerb einer für den Einsatz in seiner Kanzlei bestimmten EDV-Anlage und einer elektrischen Schreibmaschine seine minderjährigen Kinder als Käufer vor, mit denen er zugleich einen Mietvertrag über die Geräte schließt, kann eine rechtsmißbräuchliche Gestaltung i.S. des § 42 AO 1 977 vorliegen. In einem solchen Fall scheiden die Kinder als Vorsteuerabzugsberechtigte aus.«

Normenkette:

AO (1977) § 42 ; UStG (1980) § 15 Abs. 1 Nr. 1 S. 1, § 19 Abs. 3 (a.F.);

Gründe:

I.