FG Niedersachsen - Urteil vom 16.11.2000
5 K 294/95
Normen:
UStG § 15 Abs. 1 ; AO § 67a ;
Fundstellen:
EFG 2001, 323

FG Niedersachsen, Urteil vom 16.11.2000 - Aktenzeichen 5 K 294/95

DRsp Nr. 2001/2329

Sportverein; Hochleistungssport; Radsportverein; Werbeumsatz; Unternehmer; Vorsteuerabzug - Unternehmerischer Bereich eines Sportvereins

1. Jeder Unternehmer kann losgelöst von der Rechtsform, in der er tätig wird, einen nicht unternehmerischen Bereich haben. 2. Ob eine Leistung für das Unternehmen bezogen ist, hängt von der Zuordnungsentscheidung des Unternehmers ab. 3. Der Unternehmer ist insoweit frei, die bezogene Leistung muß aber in einem objektiven wirtschaftlichen Zusammenhang mit der gewerblichen oder beruflichen Tätigkeit stehen. 4. Unterhält ein Radsportverein eine Bundesligamannschaft, so ist das nicht nur Ausdruck der satzungsgemäßen Unterstützung des Radsports sondern auch unternehmerisches Mittel zur Ausführung steuerpflichtiger Leistungen. Der Bundesligamannschaft kommt damit eine Doppelfunktion zu, die ein Zuordnungswahlrecht eröffnet. 5. Mit der Geltendmachung der Vorsteuern zugunsten des unternehmerischen Bereichs wird die Zuordnungsentscheidung ausgeübt. 6. Die Regelungen des BMF-Erlasses vom 24.09.1987 (BStBl I 1987, 664 ff.) zu § 67a AO finden nur auf gemeinnützige Sportvereine Anwendung.

Normenkette:

UStG § 15 Abs. 1 ; AO § 67a ;

Tatbestand: