BFH - Urteil vom 22.05.2019
XI R 1/18
Normen:
UStG § 3a Abs. 2 Sätze 1 und 2, § 13b Abs. 2 und 4 , § 15 Abs. 4b , § 16 Abs. 2 Satz 1, § 18 Abs. 4a, Abs. 9 Satz 6; UStDV § 59 ; Richtlinie 2006/112/EG Art. 44 , Art. 56 , Art. 170 , Art. 171 , Art. 171a ; VO Nr. 282/2011 Art. 11 Abs. 1; Richtlinie 86/560/EWG Art. 1 Nr. 1, Art. 2 Abs. 2; EuGrdRCh Art. 20; GG Art. 3 Abs. 1;
Fundstellen:
BB 2019, 2133
BFH/NV 2019, 1315
DB 2019, 2109
DStRE 2019, 1275
Vorinstanzen:
FG Berlin-Brandenburg, vom 06.07.2017 - Vorinstanzaktenzeichen 5 K 5270/15

BFH, Urteil vom 22.05.2019 - Aktenzeichen XI R 1/18

DRsp Nr. 2019/13049

Steuerabzug von Drittlands-Unternehmern auch im allgemeinen Besteuerungsverfahren nur bei Gegenseitigkeit

1. Die im Vorsteuer-Vergütungsverfahren geltende Einschränkung des § 18 Abs. 9 Satz 6 UStG (jetzt: § 18 Abs. 9 Satz 4 UStG ) zur Gegenseitigkeit findet gemäß § 15 Abs. 4b UStG unter den dort genannten Voraussetzungen auch im allgemeinen Besteuerungsverfahren Anwendung. Fehlt es in den dort genannten Fällen an der für eine Vorsteuer-Vergütung erforderlichen Gegenseitigkeit, ist auch im allgemeinen Besteuerungsverfahren der Vorsteuerabzug des nicht im Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers für sämtliche Eingangsleistungen ausgeschlossen. 2. § 18 Abs. 9 Satz 6 UStG (jetzt: § 18 Abs. 9 Satz 4 UStG ) und § 15 Abs. 4b UStG verstoßen weder gegen Verfassungsrecht noch gegen Unionsrecht.

Tenor

Die Revision der Klägerin gegen das Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg vom 06.07.2017 - 5 K 5270/15 wird als unbegründet zurückgewiesen.

Die Kosten des Revisionsverfahrens hat die Klägerin zu tragen.

Normenkette:

UStG § 3a Abs. 2 Sätze 1 und 2, § 13b Abs. 2 und 4 , § 15 Abs. 4b , § 16 Abs. 2 Satz 1, § 18 Abs. 4a, Abs. 9 Satz 6; UStDV § 59 ; Richtlinie 2006/112/EG Art. 44 , Art. 56 , Art. 170 , Art. 171 , Art. 171a ; VO Nr. 282/2011 Art. 11 Abs. 1; Richtlinie 86/560/EWG Art. 1 Nr. 1, Art. 2 Abs. 2; EuGrdRCh Art. 20; GG Art. 3 Abs. 1;

Gründe

I.