BFH - Urteil vom 29.08.2018
XI R 37/17
Normen:
UStG § 1 Abs. 1a , § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 1; MwStSystRL Art. 19, Art. 168; FGO § 118 Abs. 2;
Fundstellen:
BB 2018, 2581
BB 2019, 983
BFH/NV 2018, 1352
BFHE 262, 286
BStBl II 2019, 378
DB 2018, 2676
DStR 2018, 2334
DStRE 2018, 1396
DStZ 2018, 858
HFR 2018, 966
UR 2018, 870
Vorinstanzen:
FG Düsseldorf, vom 13.10.2017 - Vorinstanzaktenzeichen 1 K 3395/15

BFH, Urteil vom 29.08.2018 - Aktenzeichen XI R 37/17

DRsp Nr. 2018/15630

Umsatzsteuerliche Behandlung der Übertragung des Inventars einer Gaststätte

Die Übertragung des Inventars einer Gaststätte ist auch dann eine nicht der Umsatzsteuer unterliegende Geschäftsveräußerung, wenn der Erwerber mit dem übertragenen Inventar die Gaststätte dauerhaft fortführen kann und selbst über die zur Fortführung der Tätigkeit erforderliche Immobilie verfügt, weil er diese von einem Dritten gepachtet hat (Anschluss an das BFH-Urteil vom 18. Januar 2012 XI R 27/08, BFHE 235, 571, BStBl II 2012, 842; Abgrenzung vom BFH-Urteil vom 4. Februar 2015 XI R 42/13 , BFHE 248, 472, BStBl II 2015, 616).

Tenor

Die Revision des Klägers gegen das Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf vom 13. Oktober 2017 1 K 3395/15 U wird als unbegründet zurückgewiesen.

Die Kosten des Revisionsverfahrens hat der Kläger zu tragen.

Normenkette:

UStG § 1 Abs. 1a , § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 1; MwStSystRL Art. 19, Art. 168; FGO § 118 Abs. 2;

Gründe

I.

Die Beteiligten streiten darüber, ob die Voraussetzungen einer umsatzsteuerrechtlichen Geschäftsveräußerung erfüllt sind.