BFH - Urteil vom 17.07.2019
V R 27/17
Normen:
GG Art. 6 Abs. 2, Art. 103 Abs. 1; EuGRCh Art. 24; UN-KRK Art. 20; UStG § 4 Nr. 16, Nr. 25, § 19 ; Richtlinie 2006/112/EG Art. 132 Abs. 1 Buchst. g, Art. 133 Buchst. c; FamFG § 7, § 158, § 168; SGB VIII § 2 Abs. 3, § 50;
Fundstellen:
BB 2019, 2517
Vorinstanzen:
FG Köln, vom 17.05.2017 - Vorinstanzaktenzeichen 9 K 3140/14

BFH, Urteil vom 17.07.2019 - Aktenzeichen V R 27/17

DRsp Nr. 2019/14400

Umsatzsteuerliche Behandlung der Vergütung eines Verfahrensbeistandes im familiengerichtlichen Verfahren

Ein nach § 158FamFG (Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit) gerichtlich bestellter Verfahrensbeistand kann sich auf die unionsrechtliche Steuerbefreiung nach Art. 132 Abs. 1 Buchst. g MwStSystRL berufen.

Tenor

Auf die Revision der Klägerin werden das Urteil des Finanzgerichts Köln vom 17.05.2017 - 9 K 3140/14 und der Umsatzsteuerbescheid 2013 in Gestalt der Einspruchsentscheidung vom 29.09.2014 aufgehoben und die Umsatzsteuer auf 0 € festgesetzt.

Die Kosten des gesamten Verfahrens hat der Beklagte zu tragen.

Normenkette:

GG Art. 6 Abs. 2, Art. 103 Abs. 1; EuGRCh Art. 24; UN-KRK Art. 20; UStG § 4 Nr. 16, Nr. 25, § 19 ; Richtlinie 2006/112/EG Art. 132 Abs. 1 Buchst. g, Art. 133 Buchst. c; FamFG § 7, § 158, § 168; SGB VIII § 2 Abs. 3, § 50;

Gründe

I.

Streitig ist, ob die Umsätze der Klägerin und Revisionsklägerin (Klägerin) aus ihrer Tätigkeit als Verfahrensbeistand steuerfrei sind.