BFH - Urteil vom 02.08.2018
V R 21/16
Normen:
UStG § 1 Abs. 1 Nr. 1 Satz 1, § 2 Abs. 1 , § 14c Abs. 1 , § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 , § 15 Abs. 1 Satz 2, § 15 Abs. 1a; FGO § 118 Abs. 2, § 155; ZPO § 240;
Fundstellen:
BB 2018, 2965
BB 2018, 3043
BB 2019, 983
BFH/NV 2019, 174
BFHE 262, 548
BStBl II 2019, 339
DB 2018, 2970
DStR 2018, 2628
DStRE 2019, 56
DStZ 2019, 93
HFR 2019, 41
UR 2019, 17
Vorinstanzen:
FG Niedersachsen, vom 06.10.2015 - Vorinstanzaktenzeichen 16 K 254/14

BFH, Urteil vom 02.08.2018 - Aktenzeichen V R 21/16

DRsp Nr. 2018/18137

Umsatzsteuerliche Behandlung von Preis- und Antrittsgeldern des Eigentümers eines Pferdes

Die Teilnahme an einem Wettbewerb (Pferderennen) ist nicht steuerbar, wenn dem Eigentümer der Pferde als Gegenleistung lediglich ein platzierungsabhängiges Preisgeld gezahlt wird (anders noch BFH-Urteil vom 9. März 1972 V R 32/69, BFHE 105, 196, BStBl II 1972, 556).

Tenor

Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts vom 6. Oktober 2015 16 K 254/14 aufgehoben.

Die Sache wird an das Niedersächsische Finanzgericht zurückverwiesen.

Diesem wird die Entscheidung über die Kosten des Revisionsverfahrens übertragen.

Normenkette:

UStG § 1 Abs. 1 Nr. 1 Satz 1, § 2 Abs. 1 , § 14c Abs. 1 , § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 , § 15 Abs. 1 Satz 2, § 15 Abs. 1a; FGO § 118 Abs. 2, § 155; ZPO § 240;

Gründe

I.

Die Beteiligten streiten darüber, ob die J–GmbH in den Streitjahren (2007 bis 2010) zum Vorsteuerabzug berechtigt war.