BVerfG - Beschluß vom 26.10.1976
1 BvR 191/74
Normen:
BVerfGG § 34 Abs. 4 § 95 Abs. 3 S. 1 ; EStG § 18 Abs. 1 Nr. 1 , Nr. 5 ; GG Art. 3 Abs. 1 ; UStG § 4 Nr. 14 S. 1, S. 2 § 12 Abs. 2 Nr. 5 , Nr. 6 ;
Fundstellen:
BVerfGE 43, 58
BB 1977, 31
DB 1977, 287
DStZ/B 1977, 75
EuGRZ 1977, 6
NJW 1977, 1101
UR 1977, 32

BVerfG, Beschluß vom 26.10.1976 - Aktenzeichen 1 BvR 191/74

DRsp Nr. 1996/6868

Verfassungswidrigkeit des § 4 Nr. 14 S. 2 UStG 1973

»Die Differenz in der umsatzsteuerlichen Belastung zwischen ärztlichen Laborgemeinschaften jeglicher Größenordnung einerseits und gewerblichen Analyseunternehmen andererseits (§ 4 Nr. 14 Satz 2 UStG 1973) ist mit Art. 3 Abs. 1GG unvereinbar.«

Normenkette:

BVerfGG § 34 Abs. 4 § 95 Abs. 3 S. 1 ; EStG § 18 Abs. 1 Nr. 1 , Nr. 5 ; GG Art. 3 Abs. 1 ; UStG § 4 Nr. 14 S. 1, S. 2 § 12 Abs. 2 Nr. 5 , Nr. 6 ;

Gründe:

A.

I.

Gegenstand des Verfahrens ist die Frage, ob die Umsatzsteuerfreiheit für die Leistungen ärztlicher Laborgemeinschaften an ihre Mitglieder eine ungerechtfertigte Benachteiligung der umsatzsteuerpflichtigen gewerblichen Analyseunternehmen darstellt.

Das Umsatzsteuergesetz (Mehrwertsteuer) vom 29. Mai 1967 (BGBl. I S. 545) - UStG 1967 - stellte in § 4 Nr. 14 Satz 1 steuerfrei:

die Umsätze aus der Tätigkeit als Arzt, Zahnarzt, Heilpraktiker, Dentist, Krankengymnast, Hebamme, oder aus einer ähnlichen heilberuflichen Tätigkeit im Sinne des § 18 Abs. 1 Ziff. 1 des Einkommensteuergesetzes.