BVerfG - Beschluß vom 15.12.1999
1 BvR 1904/95 u.a.
Normen:
BGB § 1908i Abs. 1, § 1835 Abs. 3 ;
Fundstellen:
DVBl 2000, 363
Vorinstanzen:
OLG Celle, vom 17.07.1995 - Vorinstanzaktenzeichen 18 W 11/95
LG Verden, vom 04.07.1995 - Vorinstanzaktenzeichen 1 T 189/951 T 190/95
LG Verden, LG Braunschweig, vom 10.08.1995vom 24.01.1996 - Vorinstanzaktenzeichen 1 T 244/95 - Vorinstanzaktenzeichen 8 T 753/95
AG Wolfenbüttel - 21.6.1995 - 1220-3 9 XVII 1332 III. LG Waldshut-Tiengen - 22.4.1996 - 1 T 80/95, 1 T 83/95, 1 T 87/95, 1 T 88/95, 1 T 89/95, 1 T 106/95 IV. LG Tübingen - 26.6.1997 - 5 T 179/97 V. LG Tübingen - 4.11.1997 - 5 T 307/97, 5 T 313/97 VI. OLG Karlsruhe - 10.5.1994 - 18 WX 2/94,
LG Freiburg, vom 09.02.1994 - Vorinstanzaktenzeichen 4 T 200/93
AG Freiburg, OLG Karlsruhe, vom 10.09.1993vom 27.05.1994 - Vorinstanzaktenzeichen 14 XVII 883/92 - Vorinstanzaktenzeichen 18 WX 3/94
LG Freiburg, vom 04.02.1994 - Vorinstanzaktenzeichen 4 T 223/92
AG Freiburg, LG Freiburg, vom 17.07.1992vom 26.06.1993 - Vorinstanzaktenzeichen 13 VIII 25/91 - Vorinstanzaktenzeichen 4 T 140/95
AG Freiburg, LG Freiburg, vom 17.01.1995vom 26.09.1995 - Vorinstanzaktenzeichen 13 XVII 652/92 - Vorinstanzaktenzeichen 4 T 116/94
AG Freiburg, LG Freiburg, AG Freiburg, OLG Oldenburg, OLG Oldenburg, vom 28.02.1994vom 08.01.1997vom 04.12.1996vom 10.12.1996vom 04.12.1997 - Vorinstanzaktenzeichen XVII 647/92 - Vorinstanzaktenzeichen 4 T 340/96 - Vorinstanzaktenzeichen 15 (13) XVII 652/92 - Vorinstanzaktenzeichen 5 W 202/96 - Vorinstanzaktenzeichen 5 W 244/97

BVerfG, Beschluß vom 15.12.1999 - Aktenzeichen 1 BvR 1904/95 u.a.

DRsp Nr. 2000/3315

Vergütung von Berufsbetreuern

»1. Die Regelung der Vergütung von Berufsbetreuern, die in der Zeit von 1990 bis 1998 galt, stand im Grundsatz mit Art. 12 Abs. 1GG in Einklang. 2. Es ist verfassungsrechtlich nicht geboten, die Vergütung einer in freier Entschließung übernommenen Betreuung an der Vergütung im Hauptberuf auszurichten. 3. Bei der eigenständigen Festsetzung der Vergütung für entgeltliche Betreuung hatten die Gerichte auch die Umsatzsteuerpflicht eines Anspruchsberechtigten zu berücksichtigen.«

Normenkette:

BGB § 1908i Abs. 1, § 1835 Abs. 3 ;

Gründe:

A. Die Beschwerdeführer übernehmen berufsmäßig Betreuungen. Mit ihren Verfassungsbeschwerden erstreben sie im wesentlichen eine höhere Vergütung, insbesondere die gesonderte Erstattung der auf die Vergütung entfallenden Umsatzsteuer.