EuGH - Urteil vom 14.03.2019
C-449/17
Normen:
RL 2006/112/EG Art. 132 Abs. 1 Buchst. i)-j); RL 2006/126/EG Art. 4 Abs. 4;
Fundstellen:
BB 2019, 724
BFH/NV 2019, 511
DStR 2019, 620
DStRE 2019, 465
DStZ 2019, 247
UR 2019, 294

EuGH, Urteil vom 14.03.2019 - Aktenzeichen C-449/17

DRsp Nr. 2019/4383

Vorlage zur Vorabentscheidung – Gemeinsames Mehrwertsteuersystem – Richtlinie 2006/112/EG – Art. 132 Abs. 1 Buchst. i und j – Steuerbefreiungen für bestimmte, dem Gemeinwohl dienende Tätigkeiten – Schul- und Hochschulunterricht – Begriff – Fahrschulunterricht

Der Begriff des Schul- und Hochschulunterrichts im Sinne des Art. 132 Abs. 1 Buchst. i und j der Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem ist dahin auszulegen, dass er Fahrunterricht, der von einer Fahrschule wie der im Ausgangsverfahren in Rede stehenden im Hinblick auf den Erwerb der Fahrerlaubnisse für Kraftfahrzeuge der Klassen B und C1 im Sinne des Art. 4 Abs. 4 der Richtlinie 2006/126/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Dezember 2006 über den Führerschein erteilt wird, nicht umfasst.

Normenkette:

RL 2006/112/EG Art. 132 Abs. 1 Buchst. i)-j); RL 2006/126/EG Art. 4 Abs. 4;

Das Vorabentscheidungsersuchen betrifft die Auslegung von Art. 132 Abs. 1 Buchst. i und j der Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem (ABl. 2006, L 347, S. 1).