EuGH - Urteil vom 21.11.2018
C-664/16
Normen:
AEUV Art. 267; RL 2006/112/EG Art. 167 ; RL 2006/112/EG Art. 168 ; RL 2006/112/EG Art. 178 Buchst. a); RL 2006/112/EG Art. 179 ; RL 2006/112/EG Art. 273 ;

EuGH, Urteil vom 21.11.2018 - Aktenzeichen C-664/16

DRsp Nr. 2019/12147

Vorlage zur Vorabentscheidung – Gemeinsames Mehrwertsteuersystem – Richtlinie 2006/112/EG – Art. 167 , 168 , 178 und 273 – Umfang des Rechts auf Vorsteuerabzug – Fehlen von Rechnungen – Heranziehung eines gerichtlichen Sachverständigengutachtens – Beweislast in Bezug auf das Recht auf Vorsteuerabzug – Grundsätze der steuerlichen Neutralität und der Verhältnismäßigkeit

Die Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem , insbesondere Art. 167, Art. 168, Art. 178 Buchst. a und Art. 179, sowie die Grundsätze der Neutralität der Mehrwertsteuer und der Verhältnismäßigkeit sind dahin auszulegen, dass unter Umständen wie denen des Ausgangsverfahrens ein Steuerpflichtiger, der nicht in der Lage ist, durch Vorlage von Rechnungen oder anderen Unterlagen den Betrag der von ihm gezahlten Vorsteuer nachzuweisen, nicht allein auf der Grundlage einer Schätzung in einem vom nationalen Gericht angeordneten Sachverständigengutachten ein Recht auf Vorsteuerabzug geltend machen kann.

Normenkette:

AEUV Art. 267; RL 2006/112/EG Art. 167 ; RL 2006/112/EG Art. 168 ; RL 2006/112/EG Art. 178 Buchst. a); RL 2006/112/EG Art. 179 ; RL 2006/112/EG Art. 273 ;