FG Rheinland-Pfalz - Urteil vom 16.12.2002
5 K 2545/00
Normen:
UStG § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 ; UStG § 15 Abs. 1a Nr. 2 ; UStDV § 36 Abs. 1 ; UStDV § 36 Abs. 3 ; 6. EG-RL Art. 17 Abs. 2 ; 6. EG-RL Art. 17 Abs. 6 ; 6. EG-RL Art. 18 Abs. 1a ; StEntlG 1999/2000/2001 Art. 18 Abs. 1 ;
Fundstellen:
DStRE 2003, 682

FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 16.12.2002 - Aktenzeichen 5 K 2545/00

DRsp Nr. 2003/8263

Vorsteuerabzug aus Reisekosten

1. Der Vorsteuerabzug bei Reisekosten nach Pauschbeträgen (Verpflegungsmehraufwendungen und Verwendung eines unternehmensfremden Fahrzeugs bei Geschäftsreisen) kann über den 31. März 1999 hinaus nicht aus der "Fortgeltung" der aufgehobenen Vorschriften des § 36 Abs. 1 und Abs. 3 UStDV 1993 hergeleitet werden, weil die Aufhebung der Vorschriften durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG1999/2000/2001 wegen Verstoßes gegen die "Stand-Still-Klausel" des Art. 17 Abs. 6 der 6. EG-Richtlinie gemeinschaftswidrig gewesen sei. 2. Ein Anspruch auf Vorsteuerabzug setzt bei Anwendung vorrangigen Gemeinschaftsrechts den Besitz einer Rechnung voraus (Art. 18 Abs. 1a der 6. EG-Richtlinie).

Normenkette:

UStG § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 ; UStG § 15 Abs. 1a Nr. 2 ; UStDV § 36 Abs. 1 ; UStDV § 36 Abs. 3 ; 6. EG-RL Art. 17 Abs. 2 ; 6. EG-RL Art. 17 Abs. 6 ; 6. EG-RL Art. 18 Abs. 1a ; StEntlG 1999/2000/2001 Art. 18 Abs. 1 ;

Tatbestand: