Wechsel der Steuerschuldnerschaft
Autorin: Stakenkötter

Kurzübersicht

Rechtliche Grundlagen:

§ 13b UStG , Abschn. 13b UStAE

Problemkreise:

Das UStG besteuert im Regelfall Ausgangsumsätze. Aber auch Eingangsumsätze können zur Steuerschuldnerschaft führen. Daher sollte man als Leistungsempfänger prüfen, ob man durch bezogene Leistungen zum Steuerschuldner wird, um nicht im Nachhinein feststellen zu müssen, dass man die Umsatzsteuer sowohl an den leistenden Unternehmer gezahlt hat, aber auch noch an den Fiskus abführen muss.

Siehe auch:

Aufzeichnungspflichten gem. § 22 UStG

Dreiecksgeschäft

Inlandsbegriff

Juristische Person des öffentlichen Rechts

Option

Rechnung

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Unberechtigter Steuerausweis

Vorsteuerabzug gem. § 15 Abs. 1 UStG

Werklieferung/Werkleistung

Zusätzliche Rechnungsanforderungen gem. § 14a UStG