21.4 Steuerbilanz des Erwerbers

Autor: Bolk

21.4.1 Bilanzierung der Beteiligung - Spiegelbildmethode

21.11

Der Bilanzausweis in der Handelsbilanz ist für Zwecke der Steuerbilanz nicht maßgeblich,10 weil der Erwerber eines Mitunternehmeranteils steuerrechtlich betrachtet weder einen Vermögensgegenstand noch ein eigenständiges immaterielles Wirtschaftsgut erwirbt.11 Die Aufwendungen für den erworbenen Mitunternehmeranteil oder eines Bruchteils daran werden deshalb nicht als solche in einer Steuerbilanz des neuen Gesellschafters ausgewiesen. Stattdessen stellen die Kaufpreiszahlungen sowie die Nebenkosten jeweils für die erworbenen am Buchwert und den stillen Reserven der bilanzierten und nicht bilanzierten Wirtschaftsgüter des Gesellschaftsvermögens einschließlich Firmen- bzw. Geschäftswert dar, die dem Gesellschafter nach § Abs. Nr. 2 anteilig zuzurechnen sind. Das gilt auch dann, wenn die Beteiligung dem Betrieb des neuen Gesellschafters in der Rechtsform etwa einer GmbH & Co. KG oder GmbH dient und nach handelsrechtlichen Grundsätzen als Vermögensgegenstand im handelsrechtlichen Jahresabschluss zu aktivieren ist.