5.7 Doppelstockmodell zur Vermeidung des § 18 Abs. 3 UmwStG

Autor: Ott

5.42

Nach Auffassung der Finanzverwaltung33 sowie nach h.M.34 ist § 18 Abs. 3 UmwStG nur auf die unmittelbare Veräußerung eines Mitunternehmeranteils der im Zuge der Umwandlung entstandenen Personengesellschaft anzuwenden. Somit kann durch die Nutzung einer doppelstöckigen Struktur die Gewerbesteuerfalle des § 18 Abs. 3 UmwStG ausgeschlossen werden, weil dort eine dem § 15 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 EStG entsprechende Regelung fehlt.

5.43

Dazu ist wie folgt vorzugehen:

In einem ersten Schritt werden die Anteile an der umzuwandelnden GmbH nach § 6 Abs. 5 Satz 3 EStG (Anteile im Betriebsvermögen) oder durch Einlage nach § 6 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. b) EStG (Anteile im Privatvermögen) in das Gesamthandsvermögen einer GmbH & Co. KG übertragen.

Hinweis