H B 168 ErbStR2019
Stand: ..
zuletzt geändert durch:
,
III. Bewertungsgesetz
D. Land- und forstwirtschaftliches Vermögen
Zu § 168 BewG

H B 168 ErbStR2019 Hinweise

H B 168 Hinweise

ErbStR2019 ( Amtliches Erbschaftsteuer-Handbuch 2019 )

 
 

Personengesellschaften/Gemeinschaften (Aufteilung des festzustellenden Grundbesitzwerts) Beispiel Übergang eines Anteils im Erbfall: V und X gründen eine Gesellschaft, die land- und forstwirtschaftlich tätig wird. V stellt 10 ha Fläche und die Wirtschaftsgebäude, X die Maschinen. Die V+X GbR erwirbt noch 10 ha Fläche dazu und pachtet zusätzlich 10 ha Fläche an. Beide sind zu je 1/2 am Gesamthandsvermögen beteiligt. Es tritt der Besteuerungsfall ein. Die Flächen des V haben einen Buchwert von 280 000 EUR, das Wirtschaftsgebäude einen Buchwert von 20 000 EUR. Die Wirtschaftsgüter des X haben einen Buchwert von 180 000 EUR. Die Flächen der Gesellschaft haben einen Buchwert von 300 000 EUR. Die Verbindlichkeiten für den Kauf der Fläche betragen am Bewertungsstichtag noch 24 000 EUR und für die Anschaffung der Maschinen durch X noch 10 000 EUR. Die wirtschaftliche Einheit Betrieb der Land- und Forstwirtschaft ist im Ganzen zu bewerten. Der für den Besteuerungsfall notwendige Anteil an der Gesellschaft ist nach § 168 Absatz 3 BewG durch Aufteilung zu ermitteln. 1.Ermittlung des Grundbesitzwerts

Bodenwert 20 ha × 250 EUR × 18,6 93 000 EUR
Besatzkapital 30 ha × 150 EUR × 18,6 + 83 700 EUR
Verbindlichkeiten ./. 34 000 EUR
Wert des Wirtschaftsteils 142 700 EUR

2.Aufteilung des Grundbesitzwerts

Gesamt V X
Grundstücke nach Eigentumsverhältnissen: 93 000 EUR
davon 10/20 auf V und X zu je 1/2 46 500 EUR 23 250 EUR 23 250 EUR
davon 10/20 auf V 46 500 EUR 46 500 EUR
Besatzkapital nach den zur Verfügung gestellten Wirtschaftsgütem von 200 000 EUR: 83 700 EUR
davon V Wirtschaftsgebäude 20 000 = 10 % 8 370 EUR 8 370 EUR
davon X Maschinen 180 000 = 90 % 75 330 EUR 75 330 EUR
Verbindlichkeiten nach Eigentumsverhältnissen: 34 000 EUR
davon 24 000 EUR auf V und X zu je 1/2 24 000 EUR ./. 12 000 EUR ./. 12 000 EUR
davon 10 000 EUR auf X 10 000 EUR ./. 10 000 EUR
Summe 66 120 EUR 76 580 EUR
Soweit der Besteuerungsfall für V eintritt, ist ein Anteil von 66 120 EUR, bei Eintritt für X ist ein Anteil von 76 580 EUR als Grundbesitzwert festzustellen. Beispiel Übergang eines Anteils und von Sonderbetriebsvermögen im Wege der Schenkung: A und B bewirtschaften einen Betrieb der Land- und Forstwirtschaft in der Rechtsform einer GbR, an der sie jeweils zu 50 % beteiligt sind. Zum Sonderbetriebsvermögen des A gehört ein Mähdrescher und zum Sonderbetriebsvermögen des B ein Traktor. B überträgt zum 1. 7. 2018 im Wege der Schenkung die Hälfte seines Anteils auf S. Den zu seinem Sonderbetriebsvermögen gehörenden Traktor überträgt er in vollem Umfang. 1. Ermittlung des Grundbesitzwerts

Wirtschaftsteil 1 000 000 EUR
davon Grund und Boden 750 000 EUR
davon Besatzkapital 250 000 EUR
Betriebswohnungen 600 000 EUR
Wohnteil 400 000 EUR
2. Ermittlung des zur Verfügung gestellten Besatzkapitals

Sonderbetriebsvermögen A - Mähdrescher Buchwert 300 000 EUR
Sonderbetriebsvermögen B - Traktor Buchwert + 200 000 EUR
Gesamthandsvermögen - Maschinen und Gebäude GbR Buchwert + 650 000 EUR
Buchwerte insgesamt 1 150 000 EUR

in EUR A 50 % in EUR B 50 % in EUR davon übertragener Anteil Erwerber S in EUR
Wirtschaftsteil
Grund und Boden 750 000 375 000 375 000 50 % 187 500
Besatzkapital 250 000
Aufteilungsverhältnis 650 000 EUR : 1 150 000 EUR 141 304 70 652 70 652 50 % + 35 326
Sonderbetriebsvermögen A 300 000 EUR : 1 150 000 EUR 65 217 65 217
Sonderbetriebsvermögen B 200 000 EUR : 1 150 000 EUR 43 478 43 478 100 % + 43 478
Betriebswohnungen 600 000 300 000 300 000 50 % + 150 000
Wohnteil 400 000 200 000 200 000 50 % + 100 000
Wert des übertragenen Anteils am Grundbesitzwert 516 304
Nach R B 151.2 Absatz 2 Nummer 5 ist der Grundbesitzwert des übertragenen Anteils des B mit einem Betrag von 516 304 EUR festzustellen.