H E 13 a.21 ErbStR2019
Stand: ..
zuletzt geändert durch:
,
II. Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz
Zu § 13 a ErbStG

H E 13 a.21 ErbStR2019 Hinweise

H E 13 a.21 Hinweise

ErbStR2019 ( Amtliches Erbschaftsteuer-Handbuch 2019 )

 
 

Ermittlung der Verwaltungsvermögensquote Beispiel: A ist Einzelunternehmer und hat seinen Betrieb an Sohn S übertragen. Der festgestellte Wert des Einzelunternehmens beträgt 2 000 000 EUR. Im Betriebsvermögen sind Wertpapiere von 200 000 EUR enthalten. Der Überbestand an Finanzmitteln beträgt nach Abzug der Schulden und des Sockelbetrags von 15 % 100 000 EUR. Junge Finanzmittel liegen nicht vor.

festgestellter Wert des Verwaltungsvermögens 200 000 EUR
+ verbleibender Wert der Finanzmittel 100 000 EUR
+ junge Finanzmittel 0 EUR
= maßgebendes Verwaltungsvermögen 300 000 EUR
maßgebendes Verwaltungsvermögen 300 000 EUR festgestellter Wert Betriebsvermögen 2 000 000 EUR
= Verwaltungsvermögensquote 15 %

Frist für Antrag auf Optionsverschonung > BFH vom 10. 11. 2004 II R 24/03, BStBl 2005 II S. 182 Mehrere wirtschaftliche Einheiten bei der Optionsverschonung Beispiel: E hinterlässt seiner Ehefrau F unter anderem folgende Nachlassgegenstände: - Anteile von 30 % an einer Kapitalgesellschaft (festgestellter Wert 300 000 EUR; Verwaltungsvermögensquote nach § 13 b Absatz 2 Satz 2 ErbStG > 90 %; Verwaltungsvermögensquote nach § 13 a Absatz 10 ErbStG 20 %); - Beteiligung von 50 % an einer Personengesellschaft (festgestellter Wert 500 000 EUR; Verwaltungsvermögensquote nach § 13 b Absatz 2 Satz 2 ErbStG < 90 %; Verwaltungsvermögensquote nach § 13 a Absatz 10 ErbStG 30 %); - Einzelunternehmen (festgestellter Wert 1 000 000 EUR; Verwaltungsvermögensquote nach § 13 b Absatz 2 Satz 2 ErbStG < 90 %; Verwaltungsvermögensquote nach § 13 a Absatz 10 ErbStG 10 %) F stellt einen Antrag auf Optionsverschonung nach § 13 a Absatz 10 ErbStG. Der Wert der Anteile von 30 % an der Kapitalgesellschaft ist vollständig nicht begünstigt, da die nach § 13 b Absatz 2 Satz 2 ErbStG zu ermittelnde Verwaltungsvermögensquote mehr als 90 % des begünstigungsfähigen Vermögens beträgt. Für die Anteile ist deshalb keine Verschonung nach § 13 a ErbStG zu gewähren. Der Wert der Beteiligung von 50 % an der Personengesellschaft ist nicht in die Optionsverschonung einzubeziehen, da die Verwaltungsvermögensquote nach § 13 a Absatz 10 ErbStG 30 % beträgt und die Grenze von 20 % übersteigt. Die Regelverschonung ist ebenso nicht anwendbar. Der Wert des Einzelunternehmens ist in die Optionsverschonung einzubeziehen, da die Verwaltungsvermögensquote nach § 13 a Absatz 10 ErbStG 10 % beträgt und die Grenze von 20 % nicht übersteigt.