BAG - Urteil vom 19.03.2009
8 AZR 723/07
Normen:
BGB § 613a Abs. 1 S. 1; BGB § 134; BGB § 307; DRK-TV-Ost § 65;
Vorinstanzen:
LAG Chemnitz, vom 27.03.2007 - Vorinstanzaktenzeichen 7 Sa 309/06
ArbG Dresden, vom 14.03.2006 - Vorinstanzaktenzeichen 9 Ca 5230/05

Nichtigkeit eines Erlassvertrags zur Umgehung der Rechtsfolgen des § 613a Abs. 1 S. 1 BGB

BAG, Urteil vom 19.03.2009 - Aktenzeichen 8 AZR 723/07

DRsp Nr. 2009/16348

Nichtigkeit eines Erlassvertrags zur Umgehung der Rechtsfolgen des § 613a Abs. 1 S. 1 BGB

Ein Erlassvertrag, der abgeschlossen wird, um die zwingenden gesetzlichen Rechtsfolgen des § 613a Abs. 1 BGB zu umgehen, ist nach § 134 BGB nichtig.

Die Revision des Beklagten gegen das Urteil des Sächsischen Landesarbeitsgerichts vom 27. März 2007 - 7 Sa 309/06 - wird zurückgewiesen.

Der Beklagte hat die Kosten der Revision zu tragen.

Von Rechts wegen!

Normenkette:

BGB § 613a Abs. 1 S. 1; BGB § 134; BGB § 307; DRK-TV-Ost § 65;

Entscheidungsgründe:

Die Parteien haben im Hinblick auf das führende Parallelverfahren - 8 AZR 722/07 - auf Tatbestand und Entscheidungsgründe verzichtet (§ 72 Abs. 5 ArbGG, § 555 Abs. 1 Satz 1, § 313a Abs. 1 Satz 2 ZPO).

Hinweise des Senats:

Parallelsache zu BAG 19. März 2009 - 8 AZR 722/07 - (führend) und 19. März 2009 - 8 AZR 724/07 -

Vorinstanz: LAG Chemnitz, vom 27.03.2007 - Vorinstanzaktenzeichen 7 Sa 309/06
Vorinstanz: ArbG Dresden, vom 14.03.2006 - Vorinstanzaktenzeichen 9 Ca 5230/05