BilRUG: Alle wichtigen Änderungen im Blick!

Am 22.7.2015 wurde das BilRUG (Bilanzrichtlinien-Umsetzungsgesetz) im BGBl verkündet. Damit sind die Änderungen erstmals anwendbar für  Geschäfts-jahre, die am 31.12.2015 beginnen.

Ausgenommen davon sind die Neuregelungen in §§ 267, 267a Abs. 1, 277 Abs. 1 und 293 HGB. Diese dürfen bereits rückwirkend für Geschäftsjahre, die nach dem 31.12.2013 begonnen haben, Anwendung finden – allerdings nur insgesamt!

Das ändert das Bilanzrichtlinien-Umsetzungsgesetz

Mit dem BilRUG hat der Gesetzgeber eine weitere Umsetzung der zugrunde liegenden Bilanzrichtlinie 2013/32/EU vorangetrieben.Die zweite große Novellierung des HGB bringt dabei eine Vielzahl an detailierten Änderungen mit sich.

Zu den wichtigsten Änderungen durch das BilRUG zählen:

  • die Erhöhung der monetären Schwellenwerte für die Unternehmensgrößenklassenbestimmung und die Befreiung von der Konzernrechnungslegungspflicht,

  • eine Neudefinition der Umsatzerlöse,

  • eine Konkretisierung von Erleichterungsvorschriften für Kleinstkapitalgesellschaften und Tochterunternehmen,

  • der Verzicht von außerordentlichen Positionen in der GuV-Gliederung,

  • eingeschränktere Auswahlrechte,

  • eine Konkretisierung und Ausweitung von Anhangangaben,

  • eine Konkretisierung im Bereich der Konzernrechnungslegung,

  • eine Neufassung der Offenlegungsvorschriften, sowie

  • eine Einführung eines Berichts über Zahlungen an staatliche Stellen (bisher aber begrenzt auf lediglich zwei Branchen).

Das müssen Steuerberater ab sofort beachten

Um Sie als Steuerberater bei diesem „Kraftakt“ bestmöglich zu unterstützen, haben wir diese Informationsseite ins Leben gerufen.

Neben werthaltigen Informationen zum BilRUG finden Sie hier außerdem einen umfangreichen Spezialreport, der Ihnen alle relevanten Änderungen durch das Gesetzespaket kompakt aber dennoch detailliert erläutert – ein Muss für jeden Steuerberater!

Klicken Sie hier: Hier können Sie sich den „Spezialreport BilRUG: Alle wichtigen Änderungen im Blick“ kostenfrei herunterladen!

BilRUG: Die wichtigsten Änderungen im Detail

Geänderte Schwellenwerte und Größenklassen: Einer der wichtigsten Eckpunkte des BilRUG besteht in der Änderung der Grenzwerte für die Größenklassenzuordnung, die rückwirkend ins HGB übernommen werden. Eine übersichtliche Tabelle sowie nützliche Informationen zu den neuen monetären Schwellenwerten und Größenklassen finden Sie hier!

Neudefinition der Umsatzerlöse: In der Praxis wird die Neudefinition der Umsatzerlöse eine erhebliche Herausforderung darstellen, da mit dem BilRUG eine Streichung des konkretisierenden Merkmales des Umsatzbegriffes erfolgt. Klicken Sie hier: Anwendungshinweise zum Umgang mit der neuen Definition der Umsatzerlöse lesen Sie hier!

Änderungen an Ansatz- und Bewertungsregelungen: Zahlreiche Detailänderungen betreffen das HGB und erweitern die Ansatz- und Bewertungsregelungen. Eine konkrete Übersicht haben wir hier für Sie bereitgestellt. Klicken Sie hier!

Konkretisierung und Erweiterung der Anhangangaben: Vor allem kleine Kapitalgesellschaften profitieren durch eine Neufassung der Erleichterungsvorschriften von der Änderung der Anhangangaben. Aber auch andere Unternehmen sind betroffen. Klicken Sie hier: Eine detaillierte Liste mit den relevanten Änderungen der Anhangangaben durch das BilRUG finden Sie hier!

Änderungen der Konzernrechnungslegung: folgt


BilRUG: Öffentliche Dokumente im Schnellzugriff

17.7.2015: Das BilRUG wird im BGBl verkündet.

10.7.2015: Beschlussdrucksache des Bundesrates zum BilRUG.

17.6.2015: Verabschiedete Fassung des Bundestages mit synoptischer Gegenüberstellung der Änderungen zum Regierungsentwurf.

 

Sebastian Hohenbild,
Online-Redakteur beim Deubner Verlag

Spezialreport: BilRUG

Jetzt umfassend informieren!

Das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz ändert mehr, als viele denken. Höchste Zeit, sich auf Stand zu bringen – nutzen Sie dazu unseren umfassenden und praxisorientierten Spezialreport!

» Hier gratis herunterladen!